Huch und Sex mit dem Duracell Häschen

Es war ziemlich am Anfang meiner „wilden Zeit“, ich hatte mich über eine Dating App mit einer Dame sehr gut verstanden, wie üblich heben wir bereits einige Zeit geschrieben und waren uns sehr sympathisch. Wir verabredeten uns für einen Freitag, da sie kein Auto besaß, verabredeten wir uns am Bahnhof.

Wie immer war ich über pünktlich, parkte selber in einem Parkhaus und ging dann zu Fuß zum Bahnhof. Um diese Jahreszeit war es um 20:00 Uhr bereits dunkel und sehr frisch. Wie immer an Bahnhöfen war großer betrieb und jede Menge unterschiedlichster Menschen Tummelten sich dort.

Ihr Zug kam Pünktlich und wir lächelten beide, als wir uns erblickten. Es gab eine herzliche Begrüßung mit einer langen Umarmung, bevor wir uns auf den Weg in die Stadt machten.

Wir unterhielten uns lange und sehr angeregt über dies und das, sie redete unglaublich viel uns schien als hatte sie Hummeln im Arsch, total hibbelig, was ihr eine süße Note verlieh und auch sie, schien von mir nicht abgeneigt zu sein. Es gab viele Momente wo wir uns bogen vor lachen.

Der Abend neigte sich dem Ende zu und es war viel zu Spät, mit erschrecken stellte Sie fest, dass der nächste Zug erst in den frühen Morgenstunden fahren würde. Ich bot Ihr an sie nach Hause zu fahren, was sie ablehnte, konnte ich verstehen. Sie entschloss sich am Bahnhof zu warten, worauf ich zu ihr sagte, dass ich dann aber mit warte, denn ich lasse keine Frau da alleine warten. Leider musste ich am nächsten Morgen Arbeiten und um 6:00 Uhr auf der Arbeit sein. Würde wohl eine kalte, schlaflose Nacht werden.

Doch Sie überlegte es sich anders und fragte nach, ob ich Sie vielleicht doch nach Hause fahren konnte. Natürlich, hab ich sie dann nach Hause gefahren. Vor ihrer Haustüre fragte sie, ob ich noch mit nach oben kommen wollte auf einen Kaffee oder Tee zum aufwärmen. Innerlich musste ich Grinsen, sehr klischeehaft. Natürlich ging ich mit nach Oben.

Die Wohnung war kleiner aber sehr wohnlich eingerichtet, für meinen Geschmack zu viel Teppich und das Wohnzimmer welches in den offenen Küchenbereich angrenzte, lies sofort meinen Blick auf das Schlafsofa wandern. Wir zogen Schuhe,Jacken aus und hängten unsere Taschen über einen Stuhl. Wir stellten uns in die Küche, den es gab keine Sitzgelegenheit in der kleinen Küche. Sie macht mir einen Kaffee und sich selbst einen Tee. Da es bereits spät war kam bei mir die Müdigkeit durch, trotzdem wirkte Sie immer noch hibbelig und fit. Nachdem wir ein paar Schluck getrunken hatten, entschuldigte sie sich kurz für kleine Mädchen und ging hinaus. Mein Blick viel auf ein großes Bücherregal neben der Schlafcouch im Wohn/Schlafzimmer welches mir vorher nicht aufgefallen war. Ich schlenderte hinüber und blickte über die Sammlung und entdeckte eine mit bekannten, wenn auch nicht gelesenen Bücher und nippt hin und wieder an meinen Kaffee.

Ich muss sehr vertieft gewesen sein, als eine Stimme von Richtung der Küche zu mir sprach „na was gefunden“ ich blickte zu ihr rüber und mir viel fast die Tasse aus der Hand. Sie stand nur noch im Höschen und einem Shirt was knapp ihren wirklich schönen Arsch bedeckte. Sie lachte, bei meinem verlegenen Gesichtsausdruck. „Ich habe mir überlegt, ob du nicht besser bei mir schläfst, musst ja bald wieder raus“ sagte sie mit einem wissenden Lächeln.

Ich blickte sie an und begann meinen Pulli,Shirt, Hose und Socken auszuziehen, sie dabei beobachtend und grinsend. Ihr musternde Blick entging mir nicht, als ich nur noch in Shorts vor ihr stand und dann frech unter die Decke von ihrem Bett schlüpfte und die Decke demonstrativ nach oben hob „dann aber hopp hopp ins Bett mit dir“sagte ich grinsend wie ein Dreckfresser.

Bevor ich ausgesprochen hatte, war sie bereits am Bett, entledigte sich ihres Shirts und schlüpfte zu mir unter die Decke in meinen Arm. Sie war wunderbar war mit einer sehr zarten und gepflegten Haut, sie presste sich gegen mich und begann mich leidenschaftlich zu küssen und „huch“ was war den das? Ein Zungenpiercing, war mit bei unserem Gespräch nicht aufgefallen, da ich das bisher noch nicht hatte, war es eine neue und sehr erregende Erfahrung. Wir streichelten uns ausgiebig über die warme Haut, erkundeten den Anderen langsam und lustvoll. Sie ließ ihre Hand unter meine Short wandern und begann wieder erwartend meinen harten Schwanz sanft zu wichsen, umspielte meine Eier, ich stöhnte sanft bei diesen zärtlichen Berührungen. Sie verschwand unter der Decke, zog mir die Short aus und begann zu Blasen und wieder ein „Huch“ als sie meinen Schwanz in ihrem Mund verschwinden ließ und ich ich Zungenpiercing deutlich spüren konnte, hatte ich ja auch noch nie, bis dato. Sie fuhr mit ihrem Piercing unter der Eichel entlang, es war ein krasses Gefühl, nicht unbedingt extrem geil, aber das zu sehen, nachdem irgendwann die Decke zur Seite flog, machte mich tierisch an. Ich zog sie nach einer weile und extremer Lust, sie jetzt zu verwöhnen zu mir und wir tauschten unter wilden Küssen die Positionen.

Ich zog ihr den Slip aus und rutschte zwischen ihr Bein und da war es wieder dieses kleine geile „huch“ sie hatte ihren Schamhügel gepierct, ein kleiner weißer Stein, der Anblick machte mich wahnsinnig. Ich begann sie sofort zu lecken, immer wieder einen Blick auf das Piercing werfend. Sie stöhnt auf, als ich einen Finger in ihre wirklich nasse Spalte gleiten lies und sie leckte und fingerte gleichzeitig. Das saugen und gleichzeitige fingern, mittlerweile hatte sich noch ein zweiter Finger in sie gesellt, trieb sie unter lautem stöhnen in den ersten Orgasmus. Als sie unter heftigem zittern erbebte, krallten sich ihr Finger in meiner Haare und drückten meinen Kopf aus ihrem Schoß. Ein kurzer Blickkontakt genügt und ich stand auf, und ging zu meiner Tasche, um die Schachtel mit den Gummis zu holen. Ich sorge lieber selber für meinen Schutz.

Sie nahm mir die Schachtel ab, fingerte einen Gummi heraus und zog ihn mir über und legte die Schachtel auf den Boden. „Ich will dich reiten“sagte sie und drückte mich aufs Bett, stieg über mich und lies meinen Schwanz langsam in ihre noch leicht zuckende, feuchte Spalte gleiten und begann mich zu reiten. Es war der Wahnsinn, sie war wild und ungestüm als sie mich ritt, ich küsste, leckte und knabberte an ihren steifen Nippel, bis sie uns beide in kürzester Zeit zum Orgasmus geritten hatte.

Erschöpft lagen wir nebeneinander, atmeten schwer und zitterten beide am ganzen Körper, mittlerweile war es wirklich spät. Wir redeten noch eine kleine weile und wollten eigentlich schlafen. Sie war immer noch hibbelig und bald wanderte ihre Hand wieder an meinen Schwanz und so begaben wir uns in Runde 2…..dann in Runde 3 usw.

Eigentlich mag ich Sex, doch in dieser Nacht konnte ich nicht mehr, abgesehen von der Zeit, tat es irgendwann wirklich weh und mein kleiner Freund hatte eine heftige Schwellung auch ohne Blut in Ihm, Gott sei dank sind irgendwann die Kondome ausgegangen…..es waren wirklich nicht nur drei die ich dabei hatte. Und die Dame war immer noch Top fit und hibbelig, obwohl wir beide jedes mal zum Orgasmus gekommen waren. Ich war total am Ende und ausgepowert. In der Nacht hab ich vielleicht 30min gedöst bevor ich wieder los musste zum Arbeiten und der Schmerz zwischen meinen Beinen war nicht unerheblich.

Irgendetwas konnte doch da nicht mit ihr gestimmt haben und ich beobachtete es bei den nächsten gelegentlichen Treffen genauer, die alle mit ähnlich sportlichen Aktivitäten abliefen, jedoch nicht mehr bis zur Schmerzgrenze. Nach wenigen Treffen wurde mir mein Verdacht bestätigt, das Duracell Häschen war ständig auf einer Substanz die Sie beeinflusste.

So muss ich jetzt oft an einen Songtext von Billy Idol denken „Speed give me what I need“

Ich beendete nach dem aufdecken, dieses kleinen Geheimnisses unser kleines Techtelmechtel, da ich mit so etwas nichts am Hut habe und auch nie haben werde.

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Huch und Sex mit dem Duracell Häschen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s