Frivol im Märchenland…Die 3 kleinen Schweine

Es war einmal….

Die drei kleinen Schweine Sado, Maso und Naso wurden von ihren hoch christlichen Eltern aufgrund ihrer sexuellen Neigungen  (und weil die Eltern sie erwischt hatten, wie sie einen Kreis gebildet hatten) aus dem Haus geworfen.

Durch ihre Nebenjob, wo sie sich als Dreckschweine auf dem Märchenlandstrich verdingten, waren sie wohlhabend genug sich ein Eigenheim zu zulegen.

Ihre ersten Unterkünfte, der Papkarton und die Holz Baracke wurden von ihrem Stalker (einem Transsexuellen Wolf mit der vorliebe fürs blasen) weggeblasen.
Also bauten sie sich ein tolles Haus auf dem Lande, am Rande des Waldes mit einem grossen Keller, in dem sie all ihre Phantasien in ruhe und frieden ausleben konnten.

Eines Tages als sie sich wieder einer Session hingaben, hörten sie ein gerumpel im Kamin. Es kratzte, scherrte und stöhnte im Kamin und plötzlich kam eine riesige Russwolke aus dem Kamin im Keller. Als der Staub sich lichtete, lag dort der Wolf, die blonde Perrücke verrutscht, der Nagellack zerkratzt, das schwarze Spitzenkleid hing ihm in Fetzen von der Schulter. Die Schweine grinsten wölfisch.

Der Wolf war nackt, mit einem Gagingball in der Schnauze über eine Bank fixiert. Die Schweine tanzten mit Paddel, Gerte und Flogger bewaffnet in Lack und Leder gekleidet um ihn herum und sangen im Chor „Advent, Advent, dem Wolf sein Arsch, der brennt“ und jedes mal wenn sie an seinem Hintern vorbei kamen, schlugen sie ihm eine drauf und der Wolf stöhnte Lustvoll.

Und die Moral von der Geschicht, Stalker Ärsche brennen licht.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s