Guter Rutsch oder fuck you new Year

Hallo Freunde,

ja ich lebe noch, auch wenn es im Moment sehr wenige Lebenszeichen von mir gibt. Ich möchte mich zum ersten bei Euch allen bedanken, die weiterhin Interesse an meinem Blog zeigen, auch wenn im Moment nicht viel geht. Deshalb möchte ich Euch jetzt ein wenig updaten.

Wie bereits in einigen vorherigen Beiträgen gesagt, hab ich jobmäßig sehr viel um die Ohren und bin abends leider immer viel zu platt noch etwas zu schreiben. Ein kleinen Wermutstropfen gibt es jedoch, mir fehlt das schreiben unglaublich. Mir fehlt mein seelischer Ausgleich. Ich vermisse das abschweifen in meine konstruierten Welten und Geschichten und das niederschreiben von Erlebnissen für Euch meine Freunde.

Wie die Welt sich immer schneller (nicht unbedingt zum positiven, siehe Trump), so rennt auch meine gefühlte Zeit immer schneller, aber was ist so passiert?

Bis zum Jahresende war es im Job extrem stressig, im Moment bin ich bei ca. 4000-5000 km im Monat und eine 40h Woche ist fast unmöglich, aber wie heißt es so schön, hättest was „Gscheits“ gelernt.

Am 23. Dezember kam die 300km entfernte Nachricht, dass Madames Papa nach langer Krankheit im Sterben liegt. Madame entschied sich dagegen so kurz vor Weihnachten noch hoch zu fahren um den Kindern nicht das Fest zu verderben. Natürlich wirkte sich das auf die Stimmung aus ist ja verständlich und Menschlich.

Er verstarb am 24.12.2016 um die Mittagszeit, auch wenn es nicht unerwartet war und er endlich von seinem Leiden erlöst war, war es trotzdem ein Schlag für Familie. Ich werden den alten Haudegen immer in meinem Herzen tragen, in meiner Erinnerung lebt er immer weiter. Ich sehe ihn immer noch, wie er sich in unserer ersten Wohnung auf meinem geliebten schwarzen Sessel rasiert und nachher alles voll mit Bartstoppeln war. Dieser Gedanke lässt mich jetzt immer lächeln<auch wenn es damals eher ein orrrrrrrrr war.

Silvester war ein sehr tolles Ereignis mit vielen Freunden von früher, die alte Clique mal wieder zusammen.

In der zweiten Januarwoche war dann die Beerdigung und nun war auch der faktische Abschluss da. Eine Beerdigung muss ich jetzt nicht näher ausführen, kennt glaub jeder. Dann ging es auch schon wieder mit Arbeiten weiter und naja es wird nicht besser eher immer mehr und mehr.

Kommen wir zum Joyclub, was soll ich sagen, es ist einfach nur frustrierend und ich habe die Schnauze gestrichen voll. Wir haben tolle Menschen über den Joy kennen gelernt, dass ist unumstritten, jedoch nicht das gefunden was wir suchen. Vermutlich liegt es an uns, wir sind zu kompliziert, zu wählerisch oder what ever.

Vielleicht ist es schlicht und ergreifend nicht möglich eine Dauerfreundschaft auf einem gesunden Fundament auf zu bauen. Vielleicht muss man einfach auf das schnöde geficke über gehen und jeden anderen Menschen einfach als Spielzeug für den Moment betrachten, damit man ihn wegwerfen kann wie es beliebt.

Ich für meinen teil, hab nicht mehr die Lust, Energie und Zeit sie im Joy zu verschwenden um einfach nur Enttäuschungen zu sammeln.

So Freunde, das war es fürs erste von meiner Seite und wisst Ihr was so in der letzten Zeit los war.

Ich werde Euch auf dem laufenden halten.

Liebe Grüße

Euer Harlekin

Ja ich lebe noch ;-)

Hallo meine Lieben,

ja ich Lebe noch, auch wenn es still geworden ist.

In meinem letzten kleinen Lebensupdate, habe ich berichtet, dass ich im Moment für einen größeres Projekt schreibe. Aus dem ist leider nichts geworden, darum habe ich das bisherige was ich dafür geschrieben habe, bereits mit Euch geteilt. Ja genau „Die Kinder der Reiter“ war dieses Projekt, leider hätte ich die DEADLINE niemals geschafft.

Ich vermisse das schreiben und in fremden Welten schweben sehr, sei es im fantasy oder im erotisch Bereich. Mir ist auch durchaus bewusst, dass ich drei offene Serien noch habe, welche ich aber definitiv noch beenden werde. Nur leider bin ich momentan geistig einfach zu platt. Der Job nimmt mich im Moment voll und ganz ein, 14 Stunden Tage sind keine Seltenheit. Ich komme ja nicht mal mehr dazu alte Kontakte aufrecht zu erhalten, da ich oft nicht mehr wie ein „Guten Morgen“ über Whatsapp oder what ever raus bringe und dann den ganzen Tag von einer zur anderen Besprechung hetze.

Ihr seht mein Leben ist momentan upside down und leider bleibt viel auf der Strecke, aber ich werde natürlich weiterhin versuchen in halbwegs regelmäßigen abständen was von mir hören u lassen und bald steht wieder ein Clubbesuch an, auf den ich mich sehr freue. Das eintauchen in diese wundervolle Welt, lässt mich wieder abschalten und natürlich müssen diese Erlebnisse und Impressionen so schnell wie möglich aus meinem Kopf in den Blog.

In diesem Sinne Danke mein Freunde.

Liebster Award die Vierte

liebsteraward

Hallo meine Lieben,

es hat mich mal wieder erwischt, der Liebster Award steht wieder an. Es erfüllt mich mit Stolz und Ehrfurcht von dieser ausnahme Schreiberin und ich lehne mich mal aus dem Fenster, guten Freundin Svea Kerling https://eapoemeetssveakerling.wordpress.com nominiert worden zu sein. Mein Dank gebührt Ihr aus vollem Herzen.

Wie viele von Euch wissen stehe ich gerne Rede und Antwort, aber ich werde niemand nominieren. Nicht, weil ich niemanden wüsste der es verdient hat sondern weil jeder auf seine ganz persönliche Weise hier ein toller Mensch ist.

Mir ist diese Gemeinde, in dem einen Jahr sehr ans Herz gewachsen und ich möchte sie nicht mehr missen, auch wenn mir im Moment leider oft die Zeit fehlt.

Ihr seid alles tolle Menschen und dafür Danke ich Euch.

So nun aber an die Fragen der lieben Svea:

1.Hattest Du jemals einen Plan A für Dein Leben?

Nein, meine Leben verlief immer in schnellen und chaotischen Phasen, ohne langes überlegen, einfach intuitiv.

2.In der Annahme, dass  Plan A mehr oder weniger in die gründlich in die Hose ging,  bei welchem Buchstaben bist Du nunmehr angekommen?

Da es keinen Plan gab, befinde ich mich immer noch in den Wirren meines Geistes.

3.Hattest  Du überhaupt je einen Plan oder war das “eh nie so Dein Ding”?

Ich zitiere aus einem Film, von einem Charakter der sehr gut zu mir passt „Sehe ich aus wie jemand der immer einen Plan hat?“

4.Gehörst Du zu jenen, die froh sind darüber, ihre Kindheit überlebt zu haben? Zumindest Du es als Erfolg verbuchst bzw. als Zeichen deines Überlebenswillens ansiehst?

Ich kann generell nicht über meine Kindheit klagen, da ich ein verwöhntes Einzelkind war. Jedoch hat auch die materielle Erziehung seine Nachteile, wie sich später zeigt in dem emotionalen Krüppel.

5.Schaust auch Du Dir Katzenvideos an? (natürlich dann, wenn keiner zusieht)

Nein

6.Dein erstes Buch (kein Schulbuch) war? Ein Buch, das du aus freiem Willen gelesen hast.

Die „Deutschland in den Schatten“ Trilogie von Hans J. Alpers, dass war der Einstieg ins Fantasy und Rollenspiel.

7. Welche Verschwörungstheorie kommt Dir als erstes in den Sinn

Wie könnte es anders sein „Jack the Ripper“

8.Ich weiß, dass ich …. Wie klingt Dein ganz persönliches Zitat? (weder Cicero noch Sokrates)

Ich weiß, dass ich eines Tages vergehen werde.

Ich weiß, dass mein Vermächtnis nur temporär ist.

Ich weiß, dass ich nur eine kleine Seele im Strudel der Zeit bin.

Ich weiß, dass die Tränen um mein dahin Scheiden in kürze wieder trocknen.

9.Kennst Du jemanden, der keine Butter mag?

Die Fragenstellerin😉.

10.Glaubst Du an ein Leben vor dem Tod?

Ja, das tue ich, denn es gibt vieles, dass wir Menschen in unserem jetztigen Dasein nicht verstehen können.

11.Dein Geschenk an das Leben?

Das Leben an sich, genau genommen 3 Leben. Denn diese drei Leben, haben mir einst die Kraft gegeben, meines nicht aufzugeben. Diese drei Leben haben mir wieder gezeigt, die kleinen Dinge des Lebens zu wertschätzen und für diese drei Leben würde ich alles geben, selbst mein Leben.

Danke liebe Svea für deine Nominierung, ich hoffe ich konnte deine Fragen, zufriedenstellend beantworten. *sich tief verneigt*

 

 

 

 

Bye Bye 2015

So liebe Freunde, dass Jahr 2015 wird in 2 Tagen und dem Rest von Heute, mit einem Knall verabschiedet.

Was soll ich sagen, ich bin platt, der Monat und die angenehme Zahl von 270 Arbeitsstunden vordern Ihren Tribut. Natürlich auch die »dunkle« Jahreszeit machen es nicht einfacher, im moment besteht mein größtes Bedürfnis darin, zu schlafen. Wie ein Bär in eine Höhle kriechen und einfach nur schlafen, schlafen bis zum Frühling, die Batterien aufladen, den Kopf wieder klar und geordnet bekommen.

Im Moment fällt mir sogar das Schreiben schwer, die Muse fehlt und das stimmt mich traurig, denn es hat mich immer sehr entspannt, und meinen Kopf in andere Welten geschickt. Ideen sind da, noch und nöcher, jedoch fehlt die Muse, um diese umzusetzen, und erzwungen wird nichts. Ein kleiner Trost ist es jedoch, dass der nächste Teil der Luzifer Story bereits in den Startlöchern steht.

Ich für meinen Fall hoffe, dass das Jahr 2016 besser wird wie das noch jetzige.

Ich wünsche Euch und Euren Familien einen guten Start in das neue Jahr und freue mich in diesem, sowie auch im nächsten Jahr von Euch zu lesen.

In diesem Sinne

Euer Harlekin

My own Hell vs. alle Jahre wieder

Ich habe, wie viele wissen meine persönliche Hölle bereits durchwandert und überstanden.

Dennoch jedes Jahr aufs neue, reißen mich die Erinnerungen zurück in die Zeit aus Blut, Tränen und Tod.

Das 4. Quartal des Jahres, war jenes in dem der Hammerschlag am stärksten auf mich niederging. Und heute noch reisst es mich an manchen Tagen fast von den Füßen.

An diesen Tagen möchte ich einfach nur ins Bett, die Decke über den Kopf ziehen und mich in den Winterschlaf begeben. Leider ist das nicht möglich.

Und jetzt steht Weihnachten vor der Tür, dass fest der Freude und Liebe. Es ist wundervoll, die Kinder zu sehen wie ihre kleinen Augen leuchten, unbeschwert noch voller Freude. Für mich wird es trotzdem kein schönes Fest, den auch der Tod wird an Weihnachten für mich immer allgegenwärtig sein.

Auch das Freude hier, Freude da…grausig. Ich freue mich, wenn es Menschen die ich kenne gut geht, von Herzen. Doch kann ich meine Fassade der Freude nicht immer aufrecht erhalten, geschweige den es jeden Tag ertragen darüber zu lesen oder zu reden.

Für mich ist jetzt die Zeit der Nachdenklichkeit, mehr als sonst. Ich ziehe mich zurück, in mein Schneckenhaus.
Sortiere meine Gedanken, konzentriere und fokussieren diese um dem Wahnsinn ein Schnippchen zu schlagen.

Distanziere mich dadurch aber auch selbst von Dingen und Menschen.
Warum?
Vielleicht um Ihnen nicht auf den Sack zu gehen.
Vielleicht um Ihnen das “ Fest der Liebe nicht zu verderben“

Alle Jahre wieder…..Zum Glück ist das Jahr bald vorbei…..Und ein neues, vielleicht besseres kann beginnen.

Five Finger Death Punch 11.11.2015 in Stuttgart Hell Yeah !!

11.11.2015 Stuttgart Konzertbeginn 19:00 Uhr.

Wir standen fast eine geschlagene Stunde in der Menschenmenge, Gedränge, Geschubse usw. Ich hasse das, ich fühle mich in Menschenmengen nicht wohl. Hilft aber alles nichts, wenn man seine Lieblingsband „Five Finger Death Punch“  live sehen will. Also kämpften wir uns bis zu Security durch, bzw. wurden bis dahin geschoben.

Entweder, hatten sie nicht mit so viel Ansturm gerechnet oder es war einfach eine Fehlplanung des Einsatzes, für drei Schleusen 1 Frau und jeder Besucher wurde abgetastet und das sehr gründlich *lol*
Ich durfte meine rechte Tasche leeren, in der ich meine Schlüssel hatte, könnte ja gefährlich sein. Naja in der Linken hatte ich einen Spray zum inhalieren, der hat ihn nicht interessier. Wenn ihr Euch wundert, warum ich mich da drüber auslasse, ich komme selber aus diesem Gewerbe und hab auch studiert in diese Richtung. Egal wir waren endlich drin, kurz nach 19:00 Uhr.

Die ersten Klänge drangen schon an unsere Ohren beim betreten, grausigen Geschrei, kann auch nimmer sagen wie die Band hieß. Auf jedenfall suchten wir unsere Plätze, wie es sich für alte Menschen gehört, Sitzplätze. Plätze gefunden, Geschrei immernoch grausam, ergo Flüssigkeit holen gehen. Wir tingelten ne Runde durch die Halle und beobachteten die Menschen.

Nachdem der Krach geendet hatte gesellten wir uns an unsere Plätze, die Halle füllte sich und auf der Bühne wurde fleißig für die nächste Band „Eskimo Callboy“ umgebaut. Die Halle war ca. halbvoll, als die Jungs begannen in die Saiten zu greifen. Muss wirklich sagen, dass die garnicht so schleht waren. Und es hat mich wirklich gefreut, dass es ne deutsche Band ist die mit den Amis auf Tour ist. In der Pause hieß es dann nochmal eine rauchen in dem Rauchetbereich, der eigentlich groß genug war, war manche Deppen in der Tür stehen mussten anstatt raus zu gehen. Nochmal Flüssigkeit geholt und wieder mit piepen in den Ohren in die Halle.

Dann gings wirklich rund, als „Papa Roach“ begannen die Bühne zu rocken.
Ich muss sagen, hab mit das neue Album mal angehört und war net wirklich mein Fall, zu weich. Aber live waren die der absolute Hammer.
Als der Sänger die Massen fragt „Arena there some oldschool Papa Roach Fans“ rastete die Menge aus. Crowdsurfing, Circlepits usw. absolut geil. Sie spielten ca. 1 Stunde 25 Minuten und wir waren total begeistert.

Die halbe Stunde Pause nutzen wir wie üblich zum rauchen und Flüssigkeit nachfüllen. Dann ab in die Halle und warten bis es endlich losging und es ging los. Ich muss sagen Ffdp haben meine kühnsten Erwartungen übertroffen und auch Madame war begeistert. Wir hätten nie gedacht, das die Jungs live so fucking geil sind.

Da ich ein sehr großer Fan ihrer Balladen bin und sie mir einfach aus der Seele sprechen. War ich natürlich hin und weg, als sie nur mit Akustik Gitarre mein Lieblingslied spielten:

WRONG SIDE OF HEAVEN

I spoke to god today and she said that she’s ashamed what have I become.
What have I done
I spoke to the devil today and he swears he’s not to blame and I understood
‚cause I feel the same
Arms wide open
I stand alone
I’m no hero and i|m not made of stone
Right or wrong
I can hardly tell
I’m on the wrong side of heaven and the righteous side of hell
The wrong side of heaven and the righteous side the righteous side of hell

I heard from god today and she sounded just like me
What have I done and who have I become
I saw the devil today and he looked a lot like me
I looked away
I turned away
Arms wide open
I stand alone
I’m no hero and I’m not made of stone

Right or wrong
I can hardly tell
I’m on the wrong side of heaven and the righteous side of hell
The wrong side of heaven and the righteous side the righteous side of hell

I’m not defending downward decending falling further and further away getting closer every day
I’m getting closer every day to the end to the end the end of the end
I’m getting closer every day
Arms wide open
I stand alone
I’m no hero
And I’m not made of stone

Right or wrong
I can hardly tell
I’m on the wrong side of heaven
And the righteous side of hell and the righteous side of hell
The wrong side of heaven and the righteous side of hell
The wrong side of heaven and the righteous side righteous side of hell

Das war wirklich mein Highlight des Abends. Alles in allem war es ne super geile Veranstaltung. Die Jungs waren alle Live sehr sehr geil und mehr als nur einen Besuch wert.

War ein wundervoller und richtig geiler Abend. Hatte noch 2 Tage danach, das piepen auf den Ohren und das kratzen im Hals.
Metall ist es einfach nur wenn es laut ist. So liebe Freunde in diesem Sinne

Stay Heavy Euer Harlekin

Liebster award die Zweite

Hallo Ihr Lieben da bin ich wieder, jetzt zum zweiten mal nominiert. Es freut mich zu sehen, dass Ihr noch immer nicht die Schnauze von mir voll habt, dafür meinen aufrichtigen Danke *sich tief verbeugt* und besonderen Dank an fraugrinsekatze für die Nominierung.

Liebster Award

Dann starte ich mal und stehe Euch mal Rede und Antwort:

1. Was gab dir den Antrieb, mit dem Bloggen zu beginnen?

Den Antrieb, gab mit ein Post auf Twitter, von der lieben http://fremdspielerin.wordpress.com/. Ich habe Ihren Blog gelesen und war hin und weg und langsam nahm die Idee, das auch zu tun in meinem Kopf Gestalt an und schwups da war ich.

2. Nenne 3 Eigenschaften, die du an dir schätzt, bzw. die andere an dir schätzen

Vernichtende Ehrlichkeit, sehr weltoffen, tiefsinnig und schelmisch

3. Was würdest du als deine persönliche Achillesferse bezeichnen?

Meine Liebe und meine Kinder. Zu gutmütig zu vielen, die es nicht verdient haben.

4. Glaubst du an die “große Liebe”, die einen besonderen Platz im Herzen ein Leben lang einnimmt?

Ja, tu ich. Denn ich hatte sie gefunden und nach 13 Jahren verloren für 2,5 Jahre. In der ganzen Zeit war sie aber nie weg, sonder nur tief vergraben. Ich habe diesen Schatz endlich wieder gefunden und hoffe ihn nie wieder zu verlieren.

5. Der Tag war hart. Was tust du, um dich zu entspannen?

Koks und Nutten ;-), Abends auf der Couch kuscheln

6. Der schönste Moment in deinem Leben?

Die Geburt meiner Tochter, die Nabelschnur durchtrennen und sie das erste mal im Arm halten.

7. Morgen ist der letzte Tag deines Lebens. Was würdest du tun?

Vögeln, als gibt’s keinen Morgen und kuscheln als wäre es der letzte Tag.

8. Was ist DEINE Herzensangelegenheit und warum stehst du dafür ein?

Definitiv, das bloggen. Weil es meine Art geworden ist Gedanken und Erlebnisse mit wundervollen Menschen zu teilen.

9. Erzähle uns von einer Sexpanne, die du erlebt hast.

Würde ja jetzt gerne sagen, ich hätte mal gerne jemand ausersehen ins Auge gespritzt, dass war aber leider nie der Fall. Hmmm… schwierig, hab mal einer in die Stiefel gekotzt als sie mich geritten hat. Ach ja, die Stiefel standen neben der Couch.

10. Erzähl uns deinen Lieblingswitz!

Was passiert, wenn man ne Handgranate in die Küche wirft?

Es sieht aus wie vorher nur das dumme Geschwätz hört auf.

11. Du triffst den Inbegriff eines grauenhaften Menschen: Hässlich, benimmt sich völlig daneben, will aber unbedingt mit dir einen Kaffee trinken: Wie jonglierst du dich aus der Nummer raus?

Ich jongliere nicht, ich würde Ihm es einfach sagen, dass die Ebene nicht passt aufgrund der Manieren. Am Aussehen, würde ich nie festmachen ob ich mich mit jemand treffen, wenn ich Ihn interessant finde.

So Ihr Lieben, ich hoffe ich habe alles zu Eurer vollsten Zufriedenheit beantwortet. Jedoch werde ich niemanden nominieren, da alle die ich im Sinn hätte schon Rede und Antwort gestanden haben.

Ich freue mich weiterhin über jegliches Feedback und jeden Neuen Leser und über die vielen wundervollen Menschen, dich ich kennen lernen durfte.

Herzliche Grüße

Euer Harlekin

Die Regeln:

  • Danke dem Blogger, der dich nominiert hat.
  • Verlinke den Blogger, der dich nominiert hat.
  • Füge eines der liebster-blog-award Buttons in deinen Post ein.
  • beantworte die dir gestellten Fragen.
  • erstelle 11 neue Fragen für die Blogger, die du nominierst.
  • nominiere 5-11 Blogs, die weniger als 300 Follower haben.
  • Informiere die Blogger über einen Kommentar, dass du sie nominiert hast.

Ich wünsche allen viel Spaß und freue mich von euch zu lesen!

Nebel im Kopf

Ich sage nicht mehr es sind schlechte Tage, sie sind nur weniger schön. Dafür gibt es viele Gründe, Umwelteinflüsse, Stress, Ärger, Tagesform und vieles vieles mehr.

An solchen Tagen hasse ich meinen Kopf. Das Schiff der Gedanken wird immer tiefer nach unten in den Strudel der Depression gerissen, bis es auf den schwarzen Klippen am zerschellt.

Ein Nebel legt sich über die gestrandeten Gedanken.
Ich bekomme keinen klaren Gedanken mehr zu fassen.
Sie entgleiten mir, als wären sie aus Eis. Keine Rettung, kein Halt, nur das Vergessen macht sich breit.

Ich fühle mich müde und ausgezehrt. Der alltägliche Kampf wird zur Qual.
Ein Kampf, mit dem Nebel in meinem Kopf.
Ein Kampf, gegen das Vergessen.
Ein Kampf, um jeden zerbrochenen Splitter meiner Seele.

Bewaffnet mit dem Schwert, welches

im Feuer der Hasses, mit
dem Stahl des Willens und
dem Mut der Verzweiflung

einst geschmiedet wurde, ziehe ich Tag für Tag in meine eigene Schlacht.

Die unschönen Tage werden weniger, jedoch wird es sie immer geben.
Vielleicht wird eines Tages der Tag sein, wo ich das Schwert abschnalle und es für immer zur Seite legen kann…

Privatleben, was ist das?

Privatleben, was ist das? Warum greife ich diese Thema auf? Hat einen lustigen und eigentlich extremst traurigen Ursprung. Eine kleine WA-Gruppe von mit hat heute darüber gewitzelt, weil alle irgendwie später aus der Arbeit raus sind und eben da drüber berichtet haben:

Man hat ja schließlich noch ein Privatleben

*prust* Privatleben

Wird völlig überbewertet

What für ein Ding?

Soll fast so gut wie sex sein

Echt?

Müssen wir mal probieren *lach*

Hääähhhhhhh?????

Muss ein ziemlich krasser scheiß sein, hab ich mir sagen lassen

Ich weiß nicht ob ich das will *schock*

Na Probieren würde ich es schon mal gerne

usw….

Wenn man drüber nachdenkt ist es wirklich traurig, solche Gespräche führen zu müssen. In dieser Zeit, der Digitalisierung und ewigen Erreichbarkeit zu leben ist wohl Fluch und Segen. Natürlich kann man Handy ausschalten, E-Mails auf den nächsten Tag verschieben usw. jedoch gibt es auch genug Menschen die aufgrund ihrer Position im Unternehmen eine gewisse Erreichbarkeit gewährleisten müssen, bin ja selber einer von denen. Grausam wird es wenn man auch noch ein gewisses Maß an Interesse, Firmenverbundenheit hat, natürlich kann man den Anruf ignorieren, wenn man Feierabend hat doch trotzdem beginnt der Kopf zu arbeiten: War es wichtig? Was ist passiert? Usw. Es ist eine Pattsituation zwischen Pflichtbewusstsein, schlechtem Gewissen und eigentlich hab ich ja Feierabend und genau diese Situation baut Druck auf, seelischen Druck.

Man braucht sich nicht wundern, dass die Leute immer mehr am Burnout leiden, früher ging es auch Ohne Handys, da ist man raus aus dem Geschäft und hatte Feierabend und konnte sich seinem Privatleben widmen. Heute brummt das Firmenhandy und egal, wie sehr man sich vorgenommen hatte, „Heute nicht“ man wird einen Blick drauf werfen und schon ist man wieder am grübeln.

Oft sind es nur klitze kleine Dinge, die in 5 Minuten abgehandelt sind, eigentlich keine große Sache, jedoch reißen uns diese paar Minuten unserer Lebenszeit aus unserem Privatleben, aus unserer Erholung.

Unser Kopf, kann nicht mehr zur Ruhe kommen, wenn man bei jedem klingeln des Firmenhandys, innerlich in Angst und Schrecken versetzt wird, was wohl jetzt schon wieder los ist. Ich hatte 2 Wochen Urlaub im Sommer 2015 und hatte vielleicht 3 Tage, wo keiner was von mir wollte, natürlich hatte ich eine Vertretung, aber diese bringt es einfach nicht auf die Reihe und was soll man sagen, bevor alles Scheiße läuft macht man es halt doch selber. Eigentlich ist diese Haltung total bescheuert, es sollte einem am Arsch vorbei gehen, wenn man frei hat, hat man frei.

Aber wer kann es sich den Heute noch Leisten? Wir haben alle zum großen teil unsere Verpflichtungen, denen wir nachkommen wollen und vor allem müssen, geschweige von einem gewissen Standard den wir uns aufgebaut haben.

Man ist nicht mehr als eine Nummer in der Personalabteilung, dessen sollte man sich immer bewusst sein, niemand ist unersetzlich und es geht auch immer weiter. Wenn man beim Arbeiten zusammen klappt, frühzeitig mit einem Herzkasper in die Kiste hüpft usw….natürlich wird einem das nicht Gedankt, warum den auch? So jemand ist doch der perfekte Sündenbock für eine Firma….tut uns leid, das hat der Mayer,Müller, Schulze gemacht ohne unser wissen…..aber der ist ja jetzt weg, jetzt wird’s auf jeden Fall besser.

Ich ziehe meinen imaginären oft auch realen Hut vor den Leuten, die es schaffen ihre Träume zu verwirklichen und davon Leben können. Die den Schritt gewagt haben und neues versuchen, den Rückhalt haben oder die es ohne Rückhalt schaffen. Menschen mit schweren Schicksalen die nicht aufgeben und trotzdem ihren Traum Leben.

Den diese Menschen sind wahrlich freie Menschen.

Müde vom Kampf gegen Windmühlen

Jeden Morgen quäle ich mich um 04:30 Uhr aus dem Bett, jeden Morgen wird es ein Stück schwerer aufzustehen. Man steht auf, trinkt einen schnellen Kaffe und huscht ins Bad, um sich anschließend auf den Weg in die Arbeit zu machen. Jeden Tag wenn ich ins Geschäft komme, ist es das gleiche Bild, die Mitarbeiter von der Nachtschichten sehen müde aus, müde vom kaputten Bioythmus, müde von den 230 + Stunden die sie jeden Monat in 12h Schichten abreißen. Mir geht es nicht anderst, ich bin müde, müde von der Arbeit, ausgelaugt, ausgesaugt. Wenn ich aufstehe hab ich dieses Gefühl, wie wenn sich ein Schleier um mein Hirn gelegt hätte, unmöglich einen klaren Gedanken zu fassen, unmöglich einen logischen Schluss zu ziehen.

Dann kommt die Tagschicht, frisch, ausgeschlafen, voller Energie und…
sie sehen Müde aus, wer kann es Ihnen verdenken. Jede Woche stellen sie sich auf neue gegebenheiten ein, Zusatzdienste, Krankheitsvertretung usw. jede Woche, fast beinahe täglich tritt der Kunde mit neuen Sachen an mich heran, die umgesetzt werden müssen.
Meine Mitarbeiter sind toll, Ausnahmen gibt es immer (Miesmacher, Querulanten usw.), doch im großen und ganzen ist es eine super Truppe.
Sie tragen so unglaublich viel, doch irgendwann ist bei jedem einmal Schluss, jeder hat ein Privatleben neben der Arbeit.
So kann man Ihnen nicht verdenken, dass sie einfach langsam am Ende sind und die Moral am Boden und auch einfach mal Nein sagen. Das kann ich alles mehr als nachvollziehen, bin der letzte der es nicht kann, jedoch Hilft mir das auch nicht.
Und so wird der Nebel in meinem Kopf immer und immer mehr und von Tag zu Tag fällt einem alles einfach nur noch schwerer. Dieses Gefühl, wenn man aufgestanden ist und den ganzen Tag einfach nur noch schlafen möchte, sich hinlegen, die Augen schließen und ein Jahr lang schlafen. Doch wenn man Abends ins Bett geht und man vor Müdigkeit, beinahe nicht mehr stehen kann, den Kopf gerade auf dem Kissen gebettet, kann man nicht schlafen, den der Kopf arbeitet und ist schon in hellster Vorfreude auf die Scheisse was am nächsten Tag kommt oder auf die, welche nich im Raum steht.

Melden macht frei und belastet den Vorgesetzten heisst es so schön.
Doch es interessiert unsere Vorgesetzten nicht, ich hab oft den Weg gesucht, gekämpft, mich eingesetzt….ein Kampf gegen Windmühlen.

Warum mache ich das noch?

Das ist einen gute Frage, Verantwortungsgefühl für meine Mittarbeiter? , weil ich kein egoistisches Arschloch bin? Weil man ein zu gutmütiger Mensch ist?

Im Moment fühle ich mich wie der Kommandant eines kleinen Aussenpostens, der umringt ist von Feinden, der bei jedem Angriff in Vorderster Front steht um den stärksten Hammerschlag ab zu fangen. Der seine Krieger motiviert, sie antreibt und versucht sie einfach am Leben zu erhalten um den nächsten Morgen noch zu erleben.
Selber ist er aber des kämpfens schon lange überdrüssig geworden und sehnt sich nach nichts mehr als Ruhe und Frieden.

Liebe Grüße

Euer Harlekin