Swingerclubreport: Liberty Rose

So nun gibt es auch mal wieder etwas neues von mir, es ist zwar viel passiert aber leider fehlt mir die Zeit im Moment, um mehr zu schreiben.

Madame und ich waren mal wieder im Saarland. Wir wollten einen neuen Club testen, das Le Clou, da unser Stammclub leider kurzfristig schließen musste. Am Samstag Morgen habe ich mal die Anmeldungen gecheckt und mir viel dort erneut auf, dass es wohl dort keine SoloMänner oder Wixerquote gibt. 30 Solos auf 40 Paare war uns dann doch too much. Kurzerhand haben wir uns bei einem befreundeten Paar, dass am Vorabend dort war erkundigt, wie es ist. Es wurde und abgeraten, was unser Bauchgefühl somit bestätigt hat.

Das Paar sagte aber das sie im Liberty Rose (LR) heute Abend seien und kurzerhand, haben wir uns entschieden sie dort zu treffen.

Das übliche Prozedere mit richten usw. begann und pünklich um 20:00 Uhr sind wir dort auf gelaufen.

Der Club gehört eher zu den kleineren, aber sowas von super gemütlich und sauber. Im unteren Stockwerk war der Bar und Essensbereich, alles schön Liebevoll eingerichtet (Bilder findet man im Netz). Im oberen Stock waren die Wiesen und eine Sauna. Eine Wiese sogar mit Ampelsystem um an zu zeigen, ab Besuch von Paaren und oder Solohetten erwünscht ist.

Leider haben wir das Andreaskreuz sehr spät entdeckt, da es keinen eigenen BDSM-Bereich gibt und es auf der großen Spielwiese an der Wand angebracht ist, wir aber erst zu später Stunde und zweiter Runde auf dieser waren.

Nach dem Umziehen haben wir direkt vom Personal eine Führung durch den Club bekommen und bereits im Barbereich haben wir die Bekannten getroffen, die sich dort mit einem anderen Paar unterhalten haben.

Nach der Führung gesellten wir uns zu den zwei Paaren und führten gute Gespräche. Gegen 22:00 Uhr kam ein weiteres Paar, welches unsere Bekannten schon länger kannten in den Club und gesellten sich zu uns.

Sie kamen vom Le Clou und konnten den schlechten Eindruck nur untermauern. So gegen 23:00 Uhr gingen unsere Bekannten, das neu dazu gestoßene Paar und wir dann auf die Wiese.

Kaum lagen wir auf der Wiese, als sich der befreundete Mann über Madame her machte und sie sich begierig auf much stürzte. Sie begann meinen harten Schwanz schnell und hart zu wichsen, genau wie ich sich schnell und hart fingerte. Ihre vielen Intimpiercings klapperten laut, als meine Finger immer wieder in ihre sehr feuchte muschi eindrangen. Auch die zu spät kommer haten sich bereits auf der Matte eingefunden. Ebenso hatten wir direkt 2 Zaungäste in form von Wixern, die sich sogleich an das betatschen der Damen machen wollten. Der erste hätte sich bereits auf die Matte gesellt, als ich sie mit einem scharfen Wort vertrieben hab.

Neben mir begann Madame laut zu stöhnen, einen kurzen Blick riskierend sah ich das er sie bereits hart fickte. Meine gespielin tauchte ab und begann meinen Schwanz mit ihrem Mund zu verwöhnen. Der Herr des verspäteten Paares machte sich sofort daran meine bläserin zu lecken. Ich ließ meine Finger in die Dame der zu spät kommet gleiten und begann sie zu Fingern. Nach nur wenigen Bewegungen ergoss sich ihr heisser Saft über meinen Arm, immer und immer mehr floss aus ihr heraus je mehr meine Finger sie Verwöhnten.

Die Dame saugte heftig und wie in Extase an meinem Schwanz und stöhnte immer wieder laut auf, da der zu spät kommet begann zu ficken.

Meine Erregung steigerte sich dem Höhepunkt entgegen. Madame wurde von hinten gefickt und küsste mich dabei wild und stürmisch, meine Finger trieben die Frau in den Wahnsinn, dass bereits das ganze Handtuch klitsch nass war. Zu guter letzt wurde die andere Dame so gefickt, dass sie in ihrem wildem gelutsche an meinem Schwanz meine Warnung, sie möge nun aufhören nicht mit bekam.

Heftig kam ich zum Orgasmus, sie schaffte es gerade noch meinen wild zuckenden Schwanz aus Ihrem Mund gleiten zu lassen und meine ganze Ladung spritze auf ihre Brüste.

Nach und nach waren alle glücklich aber fertig. Wir gingen anschließend zum Duschen und setzten uns wieder an die Bar. Dort hatten wir wieder wirklich gute Gespräche bevor es in Runde zwei ging.

Alles in allem war es für Madame und mich wieder eine neue aber sehr geile Erfahrung und wir freuen uns schon auf das nächste Treffen in dieser Konstellation.

Advertisements

Erste Camsex Erfarung

Eigentlich hatten wir den Abend anders geplant, Madame und ich erwarteten Besuch von einem befreundeten Pärchen mit dem wir uns einmal getroffen hatten und die wirklich angenehm waren.

Das schreiben im Vorfeld über Whatsapp zeigte schon eine deutliche Tendenz in welche Richtung das Treffen gehen sollte. Ich war wirklich neugierig darauf zu sehen, wie Madame den armen Kerl als ihr Spielzeug benutzen würde. Leider hat es dann doch nicht geklappt, aber aufgehoben ist ja nicht aufgeschoben. Jedenfalls hatten wir dann auch keine Lust mehr, eine mega Aktion zu starten am Abend und wir machten es uns auf der Couch gemütlich.

Wir waren bisschen im Joyclub Profile stöbern und einfach schauen, als wir einfach mal in den Chat geschaut haben, hatten bisher noch nie die Chatfunktion genutzt. Dann stießen wir bei den Themen der Räume auf die Webcam Chats und schauten aus reiner Neugierde mal rein.

Es war faszinierend, am rechten Rand des Bildschirms sieht man die im Raum anwesenden, auch nach Geschlecht oder Paare getrennt. Es hat uns jetzt kaum verwundert, dass neunzig Prozent der Anwesenden Männer waren. Hinter dem Namen, zeigt ein kleines Webcamsymbol, ob das Mitglied eine Webcam an hat. Lustigerweise, waren von den Anwesenden nur ca. zehn Prozent dazu bereit sich per Cam im Internet zu präsentieren. Davon waren es zwei Frauen, Marke Hausfrau, im schlabber Look, gelangweilt und mit Zigarette in die Cam starrend. Also alles andere als geil oder erotisch, was aber noch viel krasser war, waren die Männer. Entweder saßen sie auch gelangweilt davor oder man sah sie wichsen.

Vielleicht, ist mein Horizont nicht groß genug, oder ich denke falsch, aber was hat ein Typ da davon sich per Cam einen von der Palme zu wedeln? Man muss dazu sagen, ich bin nicht unbedingt sehr exhibitionistisch veranlagt und verstehe es deshalb nicht. Aber für mich gehört für so was einfach der optische und akustische Reiz dazu, denn schließlich beginnt Sex (auch virtuell) im Kopf.

Da Madame doch eine exhibitionistische Ader besitzt, haben wir es auch mal gewagt und die Cam an geschallten. Es ist toll, das man auch das Bild von sich sieht, wir lagen auf der Couch ich hatte den Laptop auf dem Bauch, Haare unfrisiert, drei Tage Bart usw. Genau so schalteten wir die Übertragung in den Camraum, kaum hatten wir sie aktiviert gingen auch schon die Zuschauerzahlen (welche angezeigt werden) in die Höhe. Als Madame dann noch eine Brust entblößte, gingen auch schon die privaten Nachrichten in die Höhe und auch erste Anfragen für eine Cam 2 Cam Sex Session waren dabei. Die im Laptop verbaute Cam ist einfach Schrott und zu unflexibel um so etwas zu tun, obwohl unsere Neugierde eindeutig geweckt wurde. Kurzerhand, bestellten wir eine Cam und 5 Meter Kabel.

Über die Woche hinweg und beobachtete das Geschehen, es war immer das gleiche wie beim ersten Besuch in den Räumen, Hausfrauen und Wichser. Am Freitag kam die Cam und wir waren voller Vorfreude, auch wenn wir noch nicht wussten, wann und wie wir sie testen sollten, den am Samstag morgen stand die Fahrt ins Bundesland des Swingerclubs an.

Wieder einmal Siegte die Neugier und ich präparierte das Schlafzimmer so, dass die Cam den Blick Zentral auf das Bett zeigt und richtete alles so hin, dass es für uns passte. Der Laptop stand auf dem Nachttisch, Madame und ich positionierten uns in der Mitte des Bettes. Madame und ich trugen beide nur noch einen Slip, als wir die Cam einschalteten. Es war ein guter Abend, ein anderes Paar hatte gerade wilden, hemmungslosen Sex zur Belustigung der Massen und ich würde Lügen, wenn ich nicht sage, dass es mir gefallen hätte.

Es ging mal wieder nicht lange und schon kamen diverse Anfragen. Ein Paar schrieb uns an ob wir Lust auf Camsex hätten und wir willigten ein. Ich checkte noch kurz deren Profil auf Joy und war wirklich sehr verwundert. Sie hatte ein Bild eingestellt auf dem sie wirklich einen schönen Körper hatte und dann kam die Realität um die Ecke.

Das Bild musste mehrere Jahre, diverse Kinder und 50 Kg alt sein, nicht falsch verstehen, ich habe definitiv nichts gegen Menschen die mehr auf den Rippen haben, den zu denen gehöre ich ja selber. Aber entweder ich stehe zu meiner Figur oder arbeite dran und täusche nicht andere Leute.

Jedenfalls scheinen wir wohl nicht deren Fall gewesen zu sein und sie brachen den Chat ab, was wir auch als besser empfanden, obwohl das Interesse am Cam 2 Cam natürlich weiter bestand.

Wir schauten noch etwas in den Räumen herum und dem anderem Paar, dass immer noch on Air mit sich beschäftigt waren zu zu schauen und schritten dann selber zur tat. Ich begann Madame zu streicheln und bemerkte sofort, dass sie bereits extrem feucht war. Wir schalteten unsere Cam auch in den Raum, so dass man nun uns zuschauen konnte. Ich drang mit zwei Fingern in Madames nasse Spalte ein und begann sie hart zu fingern. Es dauerte nicht lange und ihr Orgasmus ergoss sich unter lautem Stöhnen, im Schwall über meiner Hand.

Sie drückte nun mich auf den Rücken und begann meinen Schwanz zu blasen und zu wichsen. In dieser Position hatte ich einen perfekten Blick auf den Laptop und auf uns sowie das andere Paar und den Chat. Es war ein surreales Gefühl sich selber zu sehen, aber es hatte definitiv seinen Reiz

Alles in allem, war es eine wirklich interessante Erfahrung, natürlich ist es kein Vergleich zum realen Erlebnis mit anderen Menschen, aber eine tolle Spielerei. Es gingen trotzdem mal kurz 3 Stunden ins Land und als wir um Mitternacht den Laptop zusammen klappten, war es an der Zeit schnell zu schlafen. Die Nacht würde kurz werden und es stand ja endlich mal wieder ein Clubbesuch an und was mich da erwarten würde, übertraf meine Erwartungen um Längen.

Elenore: Erdbeerküsse Teil 3

Er schöpft lehnte Elenore sich an ihren Herren, die Welt um sie herum nahm sie nur am Rande ihres Verstandes wahr. Sie hörte wie auch die Dame des Hauses von ihren Fesseln befreit wurde und der Herr des Hauses leise mit ihr flüsterte. Ihr Herr erkundigte sich bei Elenore, ob bei ihr alles in Ordnung war, was sie mit einem kurzen nicken bestätigte. Sanft hielt er sie in seinem Armen und sie genoss diesen Moment in vollen Zügen. Sie genoss das Spiel mit ihrem Herren, der sie bis an die Spitze des erträglichen treiben konnte, dann sie aber wieder in einem See aus Sanftheit badete. Sie schwelgte noch in Gedanken, als sie seinen heißen Atmen an ihrem Ohr spürte „komm mit“, sagte er wieder mit dieser Stimme, die blinden Gehorsam forderte.

Er nahm Elenore bei der Hand und führte sie langsam und vorsichtig durch den Raum. „knie dich nieder“, sagte er, welches Elenore mit einem knappen „Ja,Herr“, quittierte. Elenore kniete sich wie befohlen nieder, zur ihrer Überraschung kniete sie nicht auf dem kalten Boden, sondern auf einem weichen Kissen. Sie roch den Geruch von Sexschweiß und Lustsaft in unmittelbarer nähe. Sie hatte, wie sie es gewohnt war die Hände auf den Schenkel gebettet, als sie ihren Herren sagen hörte, „die Hände auf den Rücken“. Sie nickte nur kurz und kam dem Befehl sofort nach. Eine Hand grub sich in ihr Haar und zog ihren Kopf nach hinten und schon spürte sie die Lippen ihres Herren auf den ihren. Ein kurzer stürmischer Kuss, der ihr verlangen sofort wieder an ihre Spitze trieb, bevor er ihr „viel Spaß“, ins Ohr flüsterte.

Elenore hatte nicht die Zeit über seine Worte nachzudenken, denn ihr Kopf wurde nach unten gedrückt. Ihre Lippen, trafen sehr genau auf die Schamlippen der Dame des Hauses, welche sofort einen leises stöhnen von sich gab.

Elenore hatte zwar bisher immer ein kleines bisschen mit dem anderen Geschlecht experimentiert und es bereitete ihr unglaubliche Lust, jedoch überforderte diese Situation jetzt ein wenig, was sollte sie jetzt machen?

Die Dame des Hauses reckte ihr den Unterleib fordernd entgegen und presste ihre Schamlippen gegen Elenores Lippen. Ihr Herr hielt ihr weiterhin den Kopf nach unten gedrückt. Elenore öffnete den Mund und ließ ihre Zunge durch die Feuchte spalte gleiten. Sie schmeckte die heiße, salzige Lust der Dame des Hauses, diese stöhnte lustvoll auf. Sie ließ immer wieder ihre Zunge auf und ab gleiten, spielte an dem Kitzler und bemerkte gar nicht, dass der Druck an ihrem Kopf verschwunden war. Auch waren ihre Arme vom Rücken auf die Oberschenkel der Dame gewandert. Sie genoss es der Dame Lust zu bereiten, es zu hören, es zu riechen und die Zuckungen des Unterleibs zu spüre die sie ihr gierig entgegen reckte.

Ihre Zunge geleitete leicht über die Lippen, gleitet dann in die feuchte heiße Spalte der Dame, was augenblicklich mit einem gedämpften stöhnen und zittern des Unterleibs belohnt wurde. Das gedämpfte Stöhnen und Geschmatze beim genaueren hinhören, deute darauf hin, dass sie ihren Herren gerade mit dem Mund verwöhnte. Elenore spürte die Nässe zwischen ihren Beinen herunter laufen, dass alles hatte ihre Lust an eine neue wundervolle Grenze getrieben und sie wünschte sich jetzt nichts mehr als ihren Herren zu spüren, wie er sie nahm.

Wie aufs Stichwort, spürte sie wie ihr Herr von hinten mühelos in sie eindrang. Die ersten Stöße waren vorsichtig, damit Elenore sich darauf einstellen konnte. Sie genoss es ihren Herren zu spüren, diese kurzen harten Stöße, die genau diesen Punkt trafen. Jeder stoß trieb Welle für Welle der Lust über ihren Körper. Elenore legte ihren Kopf auf das Schambein der Dame des Hauses, welche auch schwer atmete. Elenore legte ihre Finger auf den Kitzler der Dame und begann diesen zu reiben, während ihr Herr sie langsam aber sicher zum Orgasmus stieß.

Die Dame des Hauses stöhnte und zuckte unter Elenore und stand kurz vor dem explodieren, genau wie Elenore selber. Auch die Herren stöhnten bereits und es dauerte nicht mehr lange, bis der Orgasmus Elenore von den Knien holte. Sie spürte wie der Schwanz ihres Herren seinen heißen Saft in sie pumpte.

Der Abend wird Elenore noch lange in Erinnerung bleiben und sie freut sich bereits, was ihr Herr als nächstes für sie geplant hat.