PK erster Versuch

Madame und ich hatten lange darüber geredet uns mal ein Pornokino von innen an zu schauen. Ich hatte mich reichlich im Internet über die Lokalität schlau gemacht und wir beschlossen, es uns näher an zu schauen, um zu sehen was passiert.

An dem geplanten Abend hatten wir zuvor noch eine Verabredung mit einem befreundeten Paar.
Wir hatten uns für diesen Abend gerichtet, wie wenn wir sonst auch weggehen.
Wie üblich hatte ich ein Hemd, Jeans und die Chucks an.
Sie hatte eine Bluse an, schwarze Stiefel und einen karrierten Rock mit einem Hauch von nichts darunter, so wie ich es mag. Bereits auf der Fahrt ins Lokal, schob sie im Auto immer wieder ihren Rock nach oben und begann sich zu fingern.
Leider forderte der Verkehr meine volle Aufmerksamkeit, so das ich leider keine Hand an ihre feuchte Spalte legen konnte.

Wir trafen uns mit dem Pärchen in unserem gewohnten Lokal und es war wie immer sehr lustig. Die beiden wusten nichts von unseren Plänen, noch eine kleine „Spritztour“ zu machen, ist auch besser so. Sie sind da etwas sehr konservativ eingestellt, ich glaube Blasen fällt bei Ihrem weiblichen Part schon unter extrem schnutzigen Sex.

Naja egal, der Abend verging schnell. Als der Zeiger der Uhr in Richtung 9 wanderte, schaute ich bereits leicht nervös auf die Uhr, da kein Ende in Sicht war und ich jetzt endlich meine kleine Rache für das scharfmachen im Auto ausüben wollte.

Eigentlich sind unsere treffen meist in 1 bis max 2 Stunden beendet, die 2 Stunden waren voll. Es wurde 22:00 Uhr und der Fluss der Gespräche ebte nicht ab, nicht falsch verstehen, es war ein toller Abend mit tollen Gesprächen, der Plan war eben etwas anderst und ich war einfach total scharf.
Zu guter letzt war es 23:00 Uhr, als der Abend endete, leider zu spät um noch ins PK zu fahren, da dieses in der Nähe um 24:00 Uhr schloss und die Fahrt 30min in Anspruch genommen hätte. Da haben wir dann beschlossen es zu vertagen.

Auf der Heimfahrt neckte sich mich wieder, schob ihren Slip zur Seite und begann wieder neben mir an sich zu spielen. Ich war froh, das fast kein Verkehr mehr auf der Strasse war und so konnte ich Ihre Hand mit meiner vertreiben. Zur Strafe, drang ich sofort mit zwei Fingern in ihre bereits nasse Spalte und begann sie zu massieren.
Sie stöhnte augenblicklich auf und warf den Kopf hart gegen die Nackenstütze.

Nach wenigen Minuten begann sie bereits am ganzen Körper zu zittern. Die notwendigen Unterbrechungen, wo ich beide Hände zum fahren brauchte, waren mir gerade willkommen. Nach kurzer Zeit stöhnte sie laut und ihr Körper entlud die Lust in starken zittern, dass durch ihren Körper ging.

„Ich will dich jetzt schmecken“ flüsterte sie noch schwer atmend. Ich grinste und fuhr auf einen halbwegs uneinsichtigen Parkplatz. Ich war kaum ausgestiegen, als sie schon bei mir war und mich leidenschaftlich Küsste. Erneut schob ich meine Hand unter ihren Rock, in ihre Nasse, heisse Spalte und begann sie hart zu fingern. Sie stöhnt auf, schob mich weg und kniete sich nieder. Sie öffnete hastig meinen Gürtel und riss die Knöpfe meiner Hose mit einem Schlag auf.

Die Hose war kaum offen und schon spürte ich, wie mein Schwanz in ihrem Mund verschwand. Ich lehnte mich gegen das Auto und stöhnte immer wieder auf, wellen der Lust durchliefen mich, als sie mich abwechselnd mit Hand und Mund verwöhnt. „Lehn dich ins Fenster“ keuchte ich. Sie lehnte sich sofort ins Fenster der Fahrerseite, ich hob ihren Rock und schob den Slip beiseite und drang begierig in sie ein, sie stöhnte auf und sofort war wieder ein zittern zu spüren. Ich packte sie an den Haaren und nahm sie mit harten Stößen. Die pure Lust unsere Körper entlud sich fast gleichzeitig. Keuchend und schwitzend lehnten wir am Auto und grinsten uns an, bevor wir uns wieder auf den Weg machten.

Der Abend verlief zwar nicht wie geplant, jedoch war er trotzdem prickelnd und aufregend. Es gibt noch viele Orte zu Erkunden um es dort zu tun, vielleicht beim nächsten Versuch ins Pornokino zugehen.

Werbeanzeigen