Elenore: Erdbeerküsse Teil 1

Elenore und ihr Herr war zu Gast bei einem befreundeten Paar . Der Abend war bereits sehr fortgeschritten, eher verflogen konnte man sagen. Sie kannten das Paar schon länger, es war immer sehr angenehm mit ihnen. Die Gespräche waren gut und die Zeit immer zu knapp, so auch an diesem Abend. Die ein oder andere Flasche Wein war der guten Atmosphäre bereits zum Opfer gefallen. Die Herren waren vor der Tür,  um ihrer Nikotinsucht zu frönen und Elenore im Gespräch mit der Dame des Hauses vertieft.

Die Herren betraten wieder das Wohnzimmer und sie lächelte ihren Herren an, als sie den Schalk in seinen Augen sah. Ihr Herr lächelte sie an und sie wusste genau, dass hier etwas nicht stimmen musste. Auch der Herr des Hauses hatte ein verschmitztes Grinsen auf dem Gesicht.

Die Herren setzten sich nicht, sondern stellten sich hinter die Damen und zogen jeder eine Augenbinde aus der Tasche. Die Dame des Hauses wirkte leicht verschreckt, sagte jedoch nichts. Elenore wusste, sie konnte auf ihren Herren blind vertrauen.

Elenore hörte das rasseln von Ketten, das klicken von Schnallen und das öffnen diverser Koffer. Die Geräuschkulisse versetzte sie in freudige Erregung und Spannung, ob es der Dame des Hause wohl auch so ginge, fragte sie sich.

Sie spürte die Hand ihres Herren auf der Schulter und sein heißer Atem strich über ihr Ohr als er flüsterte, „steh auf“.

Sie wurde in die Mitte des Raumes geführt, die Arme ihres Herren legt sich um ihre Hüfte und zwangen sie zum anhalten. „Strecke deine Arme nach oben“, sagte er bestimmend. „Ja Herr“, erwiderte sie knapp und streckte die Arme in die Luft. Bei den Hausherren, musste es ähnlich laufen wie sie durch die kurzen und knappen Kommandos, die sie hört sich vorstellten konnte.

Ihr Herr begann sie zu entkleiden Stück für Stück und ein wohliger Schauer überkam sie. Jede Lage Stoff, die schwand und jede kleine Berührung seiner Haut mit ihrer entfachte ein Feuer in ihrem Unterleib. Langsam öffnete er ihren BH und streifte ihn ab, seine Fingerspitzen streichelten über ihre Brüste. Sie genoss seine sanften Berührungen, die Vorfreude auf das was bevorstünde.

Ein stechender Schmerz durchzuckte ihren Körper, als er in ihre bereits steifen Nippel zwickte, dass es ihr ein leises stöhnen entlockte. Als nächstes fesselte er ihre Arme nach oben gestreckt zusammen und fixierte sie an einer Kette, die die Herren in der Decke befestigt hatten. Nur noch mit dem Slip bekleidet stand sie nun gefesselt da. Der heiße Atem ihres Herren gleitet über ihren Rücken und verursachte eine Gänsehaut. Als er an ihrem Hintern angelangt war, begann er vorsichtig ihr den Slip aus zu ziehen. Eleonore merkte erst jetzt, wie feucht sie bereits war. Es war ungewohnt keine bzw. Wenige Kommandos von ihrem Herren zu empfangen, jedoch reizte sie das wissen, dass noch ein paar im Raum war und sie nicht wusste was geschah.

Sie spürte, wie jemand vor sieh trat und wieder hörte sie das rasseln von Ketten. Erst jetzt bemerkte sie, dass die Dame des Hauses vor ihr stehen musste. Sie saugte ihren Duft ein und sie richte verdammt gut. Elenores Herr spreizte ihre Beine und fixierte sie durch eine Stange in der Position. Dann geschah etwas ungewohntes, ihr Herr schob sie Zentimeter für Zentimeter näher an die Dame des Hauses. Elenores Brüste berührten die der Dame, sie spürte die Erregung der Dame, als sich ihre harten Nippel berührten. Es war ein schönes Gefühl, sie so dicht bei sich zu spüren und doch keine Kontrolle darüber zu haben.

Die Herren fixierten die Beine der Damen an einander, dann grinsten sie sich an, denn nun konnte das Verwöhnen beginnen.

Werbeanzeigen

Swingerclub die Dritte: Unerwartete Erfahrungen 2/2

Mr. & Mrs. M warteten schon auf uns, Mrs. M war wohl etwas unwohl, wie man ihr sichtlich ansah. Mr. M begann ihr die Augen zu verbinden und führte sie anschließend ans Kreuz und machte sie fest. Er zog sie nackt aus und ich muss sagen, dass mir der Anblick doch sehr gefiel. Mr. M begann Schultern, Rücken und Po mit Babyöl ein zu reiben, zeigte aber schon beim einölen ihr wer der Herr im Ring war. Er nahm sich den Flogger und begann ihren Hintern damit zu verwöhnen, nach unserem Empfinden, waren die Schläge zu stark gewählt was auch mit einem gelegentlichen „Aua“ Kommentiert wurde. Man muss sagen, dass Mrs. M keinerlei Erfahrungen im BDSM hatte. Wir verfolgten dass geschehen, wie Mr. M sie immer wieder schlug auf Rücken und Arsch. Hin und wieder begab er sich zu ihr um sie zu fingern, mit der Hand auf den Arsch zu schlagen oder an ihren Brüsten zu spielen.

Mr. M winkte Madame zu sich und überreichte ihr ein Nervenrad und gab ihr stumm zu verstehen, dass sie sich mit ihr beschäftigen sollte und so ging Madame ans Werk. Während Madame am Werk war, ging Mr. M zu seinem Rucksack um weiteres Spielzeug bereit zu legen. Es war interessant zu sehen, wie Madame mit dem Nervenrad an Mrs. M spielte, ihr hin und wieder über die ölige Haut pustete, sie streichelte und genau die Reaktionen beobachtete. Ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, dass mich das gesehene nicht erregt hätte. Auch Madame hat es Spaß gemacht, wie sie bei unserem Revuegespräch bestätigte.

Mr. M kam mit einem Seil zurück und begann es Mrs. M fachmännisch am Kreuz anzulegen, es war interessant zu sehen, da Bondage uns beide auch sehr interessiert. Mr. M schnallte Mrs. M vom Kreuz um sein Werk zu vollenden. Er hatte ihr die Brüste geschnürt, ich persönlich fand es immer widerlich zu sehen, wenn diese Blau und Lila anliefen, er hatte es jedoch nur sehr locker gebunden.

Mr. M führte sie zu einem Sklavenstuhl, auf dem sie platz zu nehmen hatte und die Beine weit spreizte. Ich musste innerlich lachen, denn er hatte eine Magic Wand vorbereitet um sie zu verwöhnen. Die Lust zu spielen hatte nun auch mich gepackt, obwohl ich mich bisher immer gescheut habe in der Öffentlichkeit zu spielen. Ich fragte Madame ob sie Lust hatte und natürlich hatte sie die. Wir gingen zum Kreuz und ich machte sie dort fest, zog sie nackt aus und ölte sie ein.

Ich nahm mir auch den Flogger und begann, bereits beim ersten Schlag stöhnte Madame lustvoll auf, sie liebte es. Nach ein paar Schlägen erkundigte ich mich wie es ihr geht und es ging ihr gut. Meine Hand packten ihre Haare, rissen den Kopf nach hinten und ich küsste sie leidenschaftlich. Auch wenn sie mehr wollte ließ ich von ihr ab und presste sie wieder gegen das Kreuz. Ich ließ zwei Finger in ihre jetzt nasse Spalte gleiten und fingerte sie kurz und hart und sie stöhnt laut auf. Auch vom anderen Ende des Raumes war ein lautes stöhnen und das brummen der Magic Wand zu hören.

Ich nahm das Nervenrad und fuhr die Wirbelsäule von Mademe herab, an den Innenschenkeln bis zur Spalte, es gefiel ihr sichtlich. Ich wechselte erneut auf den Flogger und ließ diesen über ihren Rücken zucken, bei jedem Schlag stöhnte sie auf. Auch bei Mr. & Mrs. M war stöhnen und immer wieder ein plätschern zu hören. Mrs. M squirtete wohl heftig unter der Behandlung mit dem Magic Wand das brummen war einem lauten Schmatzen gewichen und sie stöhnte heftig.

Ich stellt mich direkt hinter Madame und ließ den Flogger zwischen ihre Beine auf die Schamlippen und den Kitzler zucken, was sie erneut zum stöhnen brachte. Mr. M führte Mrs. M zu uns und positionierte sie hinter Madame, so das Mrs. M. Madame berühren und streicheln konnte.

Mr. M begann Mrs. M und Madame abwechselnd mit dem Flogger zu verwöhnen, während ich Madame mit meinen Fingern schnell zum Orgasmus trieb. Mr. M streichelte Madame den Körper, während Mr. M seine Finger zwischen ihre Beine wandern ließ und sie fingerte.

Madame kam durch meine Finger schnell zu mehreren Orgasmen und bat darum erlöst zu werden, also band ich sie los und führte sie zu einem Stuhl, wo sie sich erschöpft aber glücklich nieder lies.

Es folgte eine witzige Diskussion über die Ästhetik über abgebundene Brüste und alle außer Mr. M waren der Meinung, dass es scheiße aussieht, wir haben auf jeden Fall sehr viel gelacht. Mrs. M wurde von dem Seil befreit und anschließend zur Liebesschaukel geführt, wo sie es sich gemütlich machen durfte. Mr. M begann sie mit einem Vibrator zu bearbeiten, blickte sich suchend um, fluchte und bat Madame zu übernehmen. Sie ging rüber und er drückte ihr den Vibrator, der noch in Mrs. M steckte zum halten in die Hand und verließ schnellen Fußes den Raum. Mrs. M und Madame waren total perplex, ich begann zu lachen und plötzlich lachten alle. Es werden Witze gerissen und einfach herzhaft gelacht, das Bild war auch für die Götter.

Mr. M betrat mit Einweghandschuhen den Raum, ölte diese ein und erlöste Madame. Der Vibrator wurde zur Seite gepackt, Madame und ich bezogen Position an den Seiten von Mrs. M und begannen sie am Oberkörper zu streicheln. Mr. M verwöhnte sie mit der Hand bis zum Ende, während wir anderen uns gegenseitig streichelten.

Jetzt war es an der Zeit, dass Mr. M seinen Spaß einforderte, Madame und ich verließen den Keller, um die Eindrücke auf uns wirken zu lassen. Wir gingen noch eine kleine Runde und verließen am frühen Morgen den Club.

Als Resümee ziehen wir, dass es wohl der bisher befreiteste und aufregendste Club Besuch für uns war. Auch wird die Session im Keller keine einmalige Angelegenheit gewesen sein sonder macht Lust auf mehr, viel mehr. Auch eine Session mit einem anderen Paar war wirklich eine tolle Erfahrung, die wir gerne weiter ausbauen wollen. Alles im allem war es ein super Klasse Abend.

Swingerclub die Dritte: Unerwartete Erfahrungen 1/2

Nach dem Stress der letzten Wochen hat es Madame und mich mal wieder in den Swingerclub verschlagen. Mal wieder eine kleine Auszeit aus dem Alltag, einfach ein paar schöne Stunden verbringen, doch was uns erwarten sollte, wussten wir noch nicht.

Wir waren wie üblich früh dran, da es sehr viele Voranmeldungen gab und obwohl wir jetzt schon länger nicht mehr waren, wurden wir vom Chef herzlich empfangen. Noch im Umkleidebereich vernahmen wir bekannte Stimmen an der Kasse, es war das ältere Paar ( Mr. & Mrs. T), dass wir auf der BDSM & Fetisch Party in Mainz kennen gelernt haben und zu denen wir immer wieder über die Swinger-Community Kontakt hatten. Es war ein besonders herzlicher Empfang und zusammen machten wir uns auf den Weg an die Bar.

Kaum hatten wir unsere Getränke, als wir bereits ein Paar ( Mr. & Mrs. P) trafen, mit dem wir bereits vorab etwas über die Communty geschrieben haben. Madame hat sich direkt angeregt mir ihnen unterhalten, während ich mich mit unseren Bekannten unterhalten hab, die Zeit verflog. Langsam aber sicher füllte sich der Barbereich und natürlich gab es wieder jede Menge zu sehen. Es wurde Zeit mal ein kleine Runde zu drehen und tatsächlich war bereits ein Paar zugange.

Im Darkroom, war noch nichts los, aber irgendwie hat es dieser uns angetan, so haben wir kurzerhand entschlossen diesen zu nutzen solange noch nichts los war. Wir schnappten uns ein Handtuch und ab ging es auf die Matte. Ich hatte die Hand noch nicht in Madames Höschen, da warfen sich schon die ersten Solo Männer auf die Matte zu uns, welche wir direkt abwimmelten. Leider, waren auch schnell die nächsten zur Stelle. Einer wurde sogar so dreist und fragte, wann es endlich los ginge, er wurde mit einem entsprechenden Kommentar unserseits verarztet und zog von Dannen. Da wir aber keine Lust auf fremde Hände in diesem Spiel zu haben und die Solos an diesem Abend wirklich aggressiv vorgingen, haben wir die Sache abgebrochen und gingen zurück in die Bar.

Wir unterhielten uns wieder eine weile mit Mr.&Mrs. T und gingen dann gemeinsam zum Essen ans Buffet, dass Essen im Club war immer klasse. Danach gab es noch einen gemütlichen Kaffee und wie immer lange und anregende Gespräche, dann haben wir uns entschlossen eine kleine Runde zu drehen. Wir gingen durch die verschiedenen Räumlichkeiten und jetzt war deutlich mehr los und wie bereits in den vorigen Beiträgen über den Club finden wir die Atmosphäre einfach traumhaft, dieses stöhnen und die spürbare Lust in der Luft. Wir entschlossen uns in den Keller zu gehen um mal zu sehen, was im BDSM Bereich los ist. Die Gittertür zum Bereich war geschlossen und leise Musik war zu hören, was unser Interesse weckte und wir traten näher.

Unsere Freunde Mr. & Mrs. T spielten gerade und es war toll das zu sehen, sie war nackt am Kreuz, er schlug sie immer wieder mit dem Flogger, trat näher und erkundigte sich nach ihrem Wohlbefinden und verwöhnte sie. Sie hatten eine ganze Latte an Spielzeugen dabei, die direkt mein Interesse weckten. Sie spielten noch ein kleine weile weiter, bevor er Sie vom Kreuz abmacht und ganz liebevoll zu einem Stuhl führte und sie umsorgt. Das war es, genau das war unsere Vorstellung von BDSM, nicht dieses stupide und unkontrollierte Gekloppe, welches wir in Mainz gesehen haben. Man konnte die tiefe Verbundenheit der beiden spüren und das war einfach klasse. Er öffnete die Türe und ließ uns eintreten. Interessiert machten wir uns über die Spielsachen her, Madame hat es besonders eine Kralle angetan, welche er ihr am Rücken demonstrierte. Ich war fasziniert von den Nervenrädern, welche dort in allen Variationen zu finden waren, welche ich natürlich direkt mal testete.

Wir unterhielten uns dann im Keller noch eine Weile, als ein zweites Paar in den Raum kam. Ein guter bekannter aus dem Club mit seiner Freundin ( Mr.M und Mrs. M). Es war eine super klasse Runde es wurde viel gelacht und gewitzelt. Mr. & Mrs M gingen nach einer Zeit mal eine Runde wir anderen unterhielten uns, als ein uns unbekanntes Paar (Paar Unbekannt)sich dazu gesellte, welche aber Mr. & Mrs. T schon länger kannten. Wieder wurde viel gelacht und geredet, dass Paar war uns auf Anhieb sofort sympathisch. Das viele Reden machte uns durstig und so machten wir uns auf den Weg an die Bar, ergatterten noch einen der Begehrten Plätze auf dem Sofa und setzten uns. Wir hatten kaum den ersten Schluck getrunken, als Mr.&Mrs.M in den Barbereich kamen und er sich neben mich setzte und mir ins Ohr Flüstert. „Ich brauche Madame nachher im Keller, sie hat noch keine Erfahrungen mit Frauen (er deutete auf Mrs. M), alles ganz harmlos“, sagte er lächelnd, stand auf und beide waren wieder verschwunden. Ich erzählte Madame was er sagt und sie schaute sehr skeptisch, wir beschlossen aber uns überraschen zu lassen und das wurden wir…

Wir gingen wieder eine Runde, im Darkroom war jetzt Betrieb, aber es gab noch einen Platz in einer Ecke und so nutzten wir die Chance. Wir stiegen über die sich in der Lust windenden Leiber und legten uns auf den freien Platz, wo direkt eine Dame kam und noch schnell ihr Höschen und Dessous aus dem Eck fischte. Wir begannen uns stürmisch zu küssen, meine Hand wanderte in Madames Slip und ich begann ihr bereits feuchte Spalte zu fingern. Da sich die Augen an die Umgebung gewöhnt hatten, konnte man auch etwas sehen. Neben uns lag eine Dame, die gefingert wurde und einem zweiten einen runter holte. Derjenige, welcher sie fingerte lag in Reichweite von Madame und schon wanderte seine Hand zu uns rüber.

Ich ließ mich zwischen Madames Beine gleiten, zog ihr den Slip aus und begann sie zu lecken, worauf sie mit heftigem stöhnen reagierte. Ich ließ zwei Finger in sie gleiten und krümmte diese um ihren G-Punkt zu erreichen, während ich sie Leckte und Fingerte, dauerte es nicht lange, bis sie zu ihrem ersten Orgasmus kam. Um sich nicht zu überreizen, ließ ich von ihr ab und legt mich auf den Rücken. Sie zog mir die Short aus und begann begierig mit ihrem Mund meinen Schwanz zu verwöhnen, ich stöhnte auf. Während sie meinen Schwanz verwöhnte, ließ ich meine Hand zu die anderen Dame wandern, streichelte vorsichtig ihr Brust, als kein Zeichen der Ablehnung kam, begann ich ihren Nippel zwischen meinen Fingern zu reiben und ihre Brust zu verwöhnen mit sanftem streicheln. Auch Madame hatte eine Fremde Hand, die sie verwöhnte. Die gesamte Situation war absolut geil, die andere Dame dreht mir ihren Arsch und Spalte entgegen, also begann ich meine Finger in sie wandern zu lassen.

Nach einer kurzen Zeit, zog ich Madam auf mich und drang tief in sie ein und begann sie hart zu stoßen, was sie laut kund tat. Meine Hand krallte sich in ihre Haare und zog sie auf meine Brust herunter. Sie stöhnte immer und immer wieder laut auf und als meine Hand klatschend auf ihrem Arsch landete, zuckte sie im ersten Orgasmus. Auch ich war kurz davor zu kommen, stieß weiter heftig zu und wieder ging die Hand auf ihrem Arsch nieder und zusammen ergaben wir uns unserem Orgasmus.

Erschöpft, lagen wir noch eine weile da, bevor wir uns auf zum Duschen machten. Nach dem Duschen war es soweit, wir begaben uns in den Keller, wo wir bereits erwartet wurden.

Doch das was jetzt kommen sollte, haben wir sicher nicht erwartet…

Elenore und ihr Herr: Lust und Schmerz

Bei jedem Schritt fühlte Elenore den weichen Boden unter ihren nackten Füßen. Der leichte Zug ihres Herren der durch das Halsband und die Kette verursacht wurde. In völliger Dunkelheit, die Hände auf dem Rücken fixiert, setzte sie so vorsichtig wie möglich einen Fuß vor den anderen. Es roch angenehm das Duschgel und der Eigengeruch ihres Herren stiegen ihr in die Nase, da er nur wenige Schritt vor ihr lief. Er duftet wundervoll, selbst wenn er sie total verschwitzt im Arm hielt, duftete er einfach toll.

Es waren noch mehr Gerüche wahrzunehmen in dem Raum in dem sie sich befanden, es war eine zu große Fülle um sie zu definieren. Hier und da konnte sie etwas Getuschel wahrnehmen und sie wusste, sie waren nicht alleine. Elenore war sehr gespannt, was sie erwarten würde.

„Stop“, hört sie ihren Herren sagen, sie hielt sofort inne und blieb stehen. „strecke dein Arme aus“, sie tat es ohne zu zögern. Aufregung stieg in ihr auf und wollige Wärme breitete sich in ihr aus. Ihre Hände wurden nach oben gezogen und gestreckt über ihrem Kopf fixiert. „Spreize deine Beine“, sagte ihr Herr und sie tat es ohne zu zögern, sie vertraute ihm und freute sich auf das bevorstehende.

Sie spürte seine sanften Finger wie sie über ihre nackte Haut strichen, zärtlich und langsam tastete er jeden cm ihres Körpers ab. Sie stöhnte leicht auf, als er ihre steifen Nippel zwischen den Fingern rieb und der sanfte Schmerz über sie hinweg rollte. Seine Fingernägel strichen über ihren Arm über die Rippen zu ihrem Oberschenkel, eine sanfte Berührung seiner Zunge am Nippel und ein leichter Biss, ließen sie erneut aufstöhnen. Sie liebte es ausgeliefert zu sein, nicht zu wissen was passiert, aber dennoch immer mit der Sicherheit, dass ihr Herr auf sie aufpasst und sie niemals in Gefahr war.

Seine Hand wanderte in ihren bereits feuchten Schritt und massierte sie zuerst sanft, bevor er sie hart mit den Fingern zu ficken beginnt. Sofort trieb er die Lust ins unermessliche und sie stöhnte laut auf. Sie wand und zerrte an den Fesseln, als der erste Orgasmus sich mit zittern und zucken ihres Körpers ankündigte. Er ließ von ihr ab bevor sie kam und der wundervolle, vertraute Geruch von ihm wurde weniger, er musste sich entfernt haben. Die Spannung begann erneut zu steigen auf das kommende.

Das erste, was sie spürte waren sanfte Berührungen, weich und flauschig an Armen und Beinen, Feder? Es mussten Federn sein. Sie bewegten sich über ihren Körper, immer nur einen Hauch einer Berührung. Zungen umspielten ihre Knospen, umkreisten, saugten und knabberte an ihnen. Leider nicht mit der Intensität, wie es ihr Herr tat, jedoch dennoch lustvoll und sie Stöhnte leicht auf.
Schon wanderten die Hände in ihren Schoß, drückten die Beine weiter auseinander. Ihr Kitzler wurde massiert, mal schnell, mal langsam. Während zwei Finger in sie glitten und begannen sie zu massieren. Sie legte den Kopf in den Nacken und stöhnt auf und auch erneut setzte das zittern ein, als der erste Orgasmus erneut los zu brechen drohte.

Sie hatte ihn nicht gehört, den Geruch nicht wahrgenommen „gefällt es dir Liebste Elenore?“, flüsterte ihr Herr ihr von hinten ins Ohr. „Ja“, presste sie heraus, als auch schon ein brennender Schmerz ihren Körper durchfährt, als seine flache Hand auf ihrem Hintern auftrifft. Ihr Körper begann zu zittern, laut Stöhnend rollte der erste Orgasmus über sie hinweg. Die Stimulation der Fremden zu spüren, wie sie sie verwöhnen und der plötzliche lustvolle Schmerz durch ihren Herren versetzten sie in Ekstase.

„Ja was?“,sagte ihr Herr höhnisch Grinsend „Ja, Herr“, sagte sie stöhnend. „Das müssen wir noch üben, da du es heute mehrfach vergessen hast, werde ich dir beibringen, das nicht mehr zu vergessen“, „Ja, Herr“. Ein leichter Schauer und die Befürchtung eine harte schmerzhafte Bestrafung zu erfahren durchfuhr sie. Sie hatte keine Zeit sich lange darüber Gedanken zu machen. Die Fremden macht weiter und Hände und Münder wanderten über ihren Körper, als auch schon der nächste schmerzhafte Schlag auf ihrem Hintern niederfuhr.

Wieder und wieder durchfluteten die Wellen der Orgasmen Elenores Körper. Im Rausch der Lust und des süßen Schmerz verwandelt sich die Welt um sie in ein Rauschen. Sie erwachte aus ihrer Trance erst, als sie merkte das ihre Fesseln gelöst wurden. Der Duft ihres Herren stieg ihr in die Nase, als er sie in seine Arme nahm. Er geleitete sie zu einem bequemen Bett, bettete sie sanft und legte sich neben sie. Er streifte ihr die Augenbinde ab, sie blinzelte um ihre Augen wieder an das sehen zu gewöhnen.

Sie blickte in das Gesicht ihres Herren, der seinen Kopf auf die Hand gestützt hatte und sie anlächelte „geht es dir gut?“, fragte er mit sanfter Stimme. Sie lächelte ihn zufrieden an „ja, es geht mir sehr gut, danke für diese Erfahrung“, sagte sie mit zitternder erschöpfter Stimme.
„Aber jetzt brauch ich noch was anderes“, sagte sie sanft und blickte ihm in die Augen. Es bedurfte keiner weiteren Worte. Sie küssten sich sanft und liebevoll und verbrachten wundervolle Stunden in trauter Zweisamkeit, voller Liebe und Zärtlichkeit.

Frivol im Märchenland…Hänsel und Gretel

Hänsel und Gretel gingen durch den Wald, es war schon spät am Abend und es Dämmerte bereits. Sie hatten aus den dunklen Gassen der Stadt erfahren, dass ein super neuer Swingerclub im Wald eröffnet haben muss. Also machte sich Hänsel mit seiner guten Freundin Gretel auf dahin, leider war die Wegbeschreibung sehr vage und so irren sie durch den Wald.

Gretel, dass dauergeile 18 Jährige Bückstück, hatte sich richtig in schale geworfen. Schwarze kniehohe Stiefel, Minirock, Bluse mit viel Einblick auf ihre dicken Hupen und die Haare zu zwei Zöpfen gebunden. Hänsel, der die meisten Zeit hinter ihr her lief (um den kleinen geilen Arsch wackeln zu sehen) hatte Sneakers, ein Hemd und eine Jeans mit integriertem Zelt an.

Bei jeder Gelegenheit (also so nach gefühlt, jedem dritten Baum) vielen Gretel über ihn her oder anders herum. Da beide dauergeil (wer, wäre das nicht in dieser Situation) waren, war es eine willkommene Beschäftigung auf dem langen Weg zum Club. Sie zogen eine deutliche Spur aus Kondomverpackungen und vollen Gummis durch den Wald (die armen Zwerge die wegen diverser unanständiger Sachen zur sozial Arbeit verknackt wurden müssen es wegräumen).

Nach der letzten Nummer hörten sie aus der Ferne wummernde Bässe, die durch den Wald hallten, sie machten sich umgehend auf den Eeg (auch wenn Hänsel bereits schwere Spuren von Erschöpfung aufwies). Sie erreichten den Club, er war in Lebkuchenoptik, sollte wohl vom treiben drinnen ablenken(hoffentlich verirrten sich keine Kinder hierher, die bekommen einen Schock fürs Leben, bei den ganzen nackten alten Hexen).

Der Club war gut Besucht, sie gingen an die Bar mit dem offenen Kamin und blickten sich um. Die drei kleinen Schweine, peitschen einen Wolf in der BdSM Ecke. Schneewittchen saß mit ihrer feuchten Muschi auf Pinocchios Gesicht und schrie immer wieder in wilder Ekstase „lügen Pinocchio, lüüüüüg“, die Bremer Stadtmusikanten trieben es auf der Wiese animalisch. Hänsel konnte nicht mehr und kühlen sein Gemächt mit Eis, Gretel warf sich ins Getümmel und nahm mit, was sie kriegen konnte.

„Hallo mein Süßer“, erklang eine liebliche Stimme, die direkt wieder die Lebensgeister in Hänsel Hose zum Leben erweckte. Er blickte zu der Stimme und die Lust und alle anderen Gefühle lösten sich in Wohlgefallen auf, als er in das Gesicht der hässlichsten uralten Hexen blickte, die er je gesehen hatte(Crack-Nutte in Gin eingelegt trifft es eher, verhärmt, verlebt und einfach ein Frack). Er wich ein Paar Schritte zurück §Oma-Crack“ kam bedrohlich auf ihn zu und leckt sich dabei begierig über die Lippen.

Von Angst getrieben wich er immer weiter zurück und versuchte die tollsten ausreden, die alte geil Sau ließ aber nicht von ihm ab. „Hier nimm die kleine Blaue Pille und dann kann es los gehen“, säuselte sie mit ihrem nach Gin stinkenden Atem. Er wich Kopfschüttelnd auf die Höhe des Kamins zurück. „Nimm die verdammte Pille und fick mich, du Hengst“, sagte sie aggressiver unter ständigem spucken. Hänsel wurde es Angst und bange, dann fasste er einen Plan.

Er ging zu der alten, packte sie mit der einen Hand im Genick und küsste sie innig (schmeckte, wie wenn man einen alten Bordstein ablecken würde), mit der anderen Hand schob er ihren Lederstring zu Seite steckte zwei Finger in die feuchte mit Alterswarzen übersäte Muschi und einen Finger in ihren Arsch. Sie stöhnte laut auf (der junge Hengst geht richtig ran, der hat Feuer). Er hob sie an (der Griff der wie beim Tragen eines Sixpacks Bier war, half ihm sehr) und dann schleuderte er die alte in den Kamin. Es gab eine Verpuffung und der Raum war vom Duft von brennendem Alkohol erfüllt, alle feierten noch ausgiebig bis spät in die Nacht.

Und die Moral von der Geschicht: Zum vögeln trinkst du besser nicht.

Elenore und ihr Herr: Ausgeliefert

Elenore beugte sich wie ihr befohlen über die Bank, das Polster auf welchem sie kniete fühlte sich kalt auf Ihrer nackten Haut an, ein Schauer durchlief sie und die winzig kleinen Haare an ihrem Körper stellten sich auf. Oder war es die Vorfreude auf das was kommen sollte?

Die Augen waren ihr verbunden worden, bevor ihr Herr sie in diesen Raum geführt hatte. Der Steinboden war kalt unter ihren nackten Füssen. Als sie von ihrem Herren zur Bank gebracht wurde, war kein Geräusch zu hören, außer das leise klacken seiner Schuhe auf dem Boden. Sanft, fast zärtlich hatte er sie den ganzen Weg in völliger Finsternis geführt. Seine Berührungen spendeten, Wärme und Geborgenheit. Als sie bei der Bank angekommen waren, kniete sie sich auf Befehl ihres Herren nieder und beugte sich über die Bank.

Das kalte Leder ließ ihre Nippel sich sofort erhärten. Sie lag so, dass ihr Bauch auf der Bank Auflag, den Hintern nach oben gereckt, die Brüste hingen mit dem Kopf in der Luft und so wartete sie gespannt, was weiter passieren würde. Immer wieder hörte sie das klacken der Schuhe auf Stein, als ihr Herr sie umrundete. Eine sanfte Berührung hier, eine sanfte Berührung dort. Sie konnte nicht ausmachen von wo die nächste Berührung kam. Das Klacken hallte von den Wänden wieder. Das einzig wahrnehmbare, war der leichte Geruch nach Moder und altem Keller. Er wies sie an, ihre Hände locker nach unten auszustrecken, was sie sogleich tat und mit einem „Ja,mein Herr“, quittierte. Das Rasseln von metallenen Gliedern war vor ihr zu hören, gedämpft durch das Tuch, mit dem ihr die Augen verbunden waren. Jetzt konnte sie die Präsenz ihres Herren deutlich vor sich wahrnehmen, sein Geruch stieg ihr in die Nase, er roch wundervoll herb und vertraut.

Er nahm ihre Hände, fixierte sie mit Fesseln nach unten und straffte diese. Jetzt kam in ihr das Gefühl des ausgeliefert Seins, die Vorfreude auf das, was ihr Herr sich für sie überlegt hatte. Sie war in freudiger Erregung auf das bevorstehende und eine Wärme breitete sich in ihrem Unterleib aus. Das rhythmische Klackern von Absätzen auf Stein war zu hören, als er wieder um sie herum ging. Und da waren sie erneut, diese kleinen, fast unmerklichen Berührungen.

Seine Finger glitten über ihren Rücken, an der Wirbelsäule entlang zu ihrem Hintern, den sie ihm fordernd entgegen streckte. Er ließ seine Hand zwischen die zusammengekniffenen Schenkel wandern und drückte diese auseinander, so das Elenore nun mit gespreizten Beinen vor ihm kniete. Ihr wurde bei den Berührungen heiß und sie spürte bereits eine enorme Feuchte in ihrer Spalte. Als seine Hand den Oberschenkel entlang für entfuhr ihr ein leichtes Stöhnen. An ihrer Spalte angekommen schob er einen Finger zwischen ihr Lippen und begann ihren Kitzler zu massieren, sie Stöhnte auf.

Der Entzug der Sehkraft, macht das alles viel intensiver. Seine Berührungen waren unglaublich intensiv, sie wusste es würde nicht mehr lange dauern und er überreizte ihren Kitzler. Kaum hatte sie den Gedanken ausgedacht als die Berührungen endeten und zwei Finger in sie gestoßen wurde, sie keuchte und Stöhnte laut auf. Schauer durchzogen ihren Körper, der erste Orgasmus kündigt sich an, als er sie mit seinen fingern fickte.

Sie presste sich auf die Bank, zerrte an ihren Fesseln, welche sie unnachgiebig an Ort und stelle hielten. Der Raum war von ihrem lauten Stöhnen, dem feuchten Schmatzen der Finger, die immer wieder hart in sie stießen erfüllt. „Das gefällt dir wohl“, sagte er „Ja“, presste sie schwer atmend zwischen dem Stöhnen heraus. Es klatscht und brennender Schmerz durchzuckte ihren Hintern, „ja Herr“, korrigierte sie sich sofort, während der durch den Schlag ausgelöste Orgasmus wie eine Welle der puren Lust über sie hinweg rollte.

Sie ergab sich ganz der Reaktion ihres Körpers, das zittern verebbte erst langsam, bis sie merkte, dass er sich dicht neben ihrem Ohr niedergelassen hatte. Eine Hand fuhr in ihr Haar und ihr Kopf wurde herum gerissen und seine Lippen pressten sich auf die Ihren. Er küsste sie leidenschaftlich, sie erwiderte nicht weniger leidenschaftlich. Ihre Zungen tanzten und sie stöhnten beide leicht auf, bevor er wieder von ihr abließ. „Ich habe eine Überraschung für dich“, flüsterte er in ihr Ohr. Das lächeln, welches er auf dem Gesicht haben musste war förmlich zu spüren. Sie hatte eine vage Vermutung, was es sein könnte, war sich jedoch nicht sicher.

Plötzlich spürte sie eine Hand auf ihrem Hinter, dann eine Zweit und dann eine Zunge welche langsam durch ihre feuchte Spalte wandert hin zu ihrem Kitzler. Elenore stöhnt wieder auf, sie hörte noch das klappern der Schuhe ihres Herren, welche sich ein kleines Stück entfernten. Eine Hand umfasste ihren Kopf und hob ihn leicht an, als auch bereits etwas gegen ihre Lippen gepresst wurde.

Sie öffnet die Lippen und schmeckte sofort den leicht salzigen Geschmack, des Lusttropfens auf der prallen Eichel. Sie begann ihr Zunge um die Eichel wandern zu lassen, knabberte leicht am Bändchen, was dem Besitzer des Schwanzes ein leichtes stöhnen entlockte. Sie begann zu blasen, nahm den Schwanz so weit auf wie ihr möglich. Es war nicht ihr Herr, dem sie einen blies, dieser hier war dicker und wie sie meinte größer, aber auch nicht so hart wie IHR Schwanz.

Sie stöhnte immer wieder auf, der Herr welcher sie leckte ist ebenfalls dazu über gegangen sie mit den fingern zu ficken. Er machte es gut, wenn auch zaghafter und auch mit einer anderen Technik wie ihr Herr. Sie stöhnte immer wieder auf, während sie den Schwanz aus ihrem Mund gleiten ließ, um mit der Zunge an der Eichel und dem Schaft zu lecken, so gut wie es ihr möglich war. Es war ein unglaubliches Gefühl, den Männern ausgeliefert zu sein und trotzdem genoss sie es in vollen Zügen.Denn Ihr Herr war da und wachte über sie, dass konnte sie spüren.

Der Mann den sie mit dem Mund bearbeitete, stöhnte laut und stand wohl kurz vor dem Orgasmus, also verlangsamte sie das Tempo um es etwas hinaus zu zögern. Der andere hatte aufgehört, ein knistern war zu hören, er musste sich wohl gerade ein Kondom überstreifen. So war es auch, sie spürte wie er in sie eindrang und langsam begann sie von hinten zu stoßen. Sie stöhnt auf und ihr Körper begann erneut zu zittern, Orgasmus Nummer Zwei war im Anmarsch.

Sie begann wieder intensiver zu blasen, während sie laut stöhnte, da der andere langsam auf Touren kam und sie hart stieß. Es war ein sehr intensives Gefühl, auf der einen Seite wehrlos genommen zu werden und auf der anderen den Orgasmus des anderen quasi im Mund zu haben. Sie stöhnte laut und ihre Muskeln begannen sich zu verkrampfen, auch er stöhnte bereits laut und atmete schwer.

Der Schwanz in ihrem Mund begann zu pulsieren und zu pumpen, während sein Besitzer unter lautem stöhnen seinem Höhepunkt entgegen flog. Im letzten Moment drehte sie den Kopf zur Seite um die Ladung nicht in den Mund zu bekommen. Den in ihrem Mund darf nur ihr Herr kommen und sie liebte es ihn zu schmecken, ihn zu spüren und seine Lust in sich aufzunehmen.

Die Vorsicht war unbegründet, den der Herr nahm ihn im letzten Moment zur Seite und spritzte in ein vorbereitetes Tuch. Beim wegziehen des Kopfes rutschte die Augenbinde von ihrem Kopf und das erste mal seid langem, sah sie Ihren Herren.

Er saß auf einem Stuhl, ca. 10 Meter entfernt, hatte die Beine übereinander geschlagen und beobachtete alles mit einem Lächeln im Gesicht. Sie hatte keine Zeit, die Situation länger als ein paar Sekunden zu erfassen, den eine erneute Welle der Lust überrollte sie. Ihr Körper zitterte, als der Orgasmus entlud, sie presste sich laut stöhnend und fast schreiend auf die Bank. Auch der zweite Herr musste gekommen sein, den sie wurde nicht weiter gefickt und lies sich so erschöpft auf der Bank hängen.

Ihr Herr kam zu ihr herüber, sie hatte die Augen geschlossen, jedoch konnte sie das klacken der Schuhe auf dem Boden hören. „Das hast du sehr gut gemacht Elenore“, „hat es dir gefallen und geht es dir gut?“, fragte er sanft. „Ja, mein Herr, danke“, erwiderte sie erschöpft.

Er öffnete ihre Fesseln, nahm sie in den Arm und sie setzten sich auf die Bank, sie blickte ihn erschöpft aber lächelnd an. „Ich habe noch eine Belohnung für dich“, sagte er mit einem schelmischen lächeln, dass keinerlei Erklärung bedurfte. „Sehr gerne mein Herr“, sagte sie lächelnd und Begierde war in ihren Augen zu sehen, als er bereit von der Bank gestiegen war und seine Hose öffnete.

Paarabend mit Swinger 2000

Unser befreundetes Paar fragte spontan, ob wir Lust hätten auf eine Partie „Swinger 2000“ vorbei zu kommen, natürlich hatten wir Lust. Wir hatten vor Wochen über das Spiel gesprochen und die Zwei, hatten es prompt bestellt. Also machten wir uns mit Verspätung abends um 22:00 Uhr auf den Weg zu ihnen und waren wirklich sehr gespannt.

Die Atmosphäre, war wie immer sehr locker, dass Spiel war bereits aufgebaut.

swinger2000-erotikspiel_348

Nach etwas Smalltalk begannen wir. Es funktionierte so, die Figuren starteten im äußeren Kreis, auf jedem Feld befragte entweder Er – Sie, Sie – Ihn oder einen Spieler seiner Wahl. Es waren Fragen wie „Wie findest du Analverkehr?“, oder „Deine größte Sexpanne“, usw. für Leute die sich nicht kennen mit Sicherheit sehr spaßig, jedoch kannten sich die Anwesenden schon.

Also machten wir mit Stufe 2 (Mittlerer Kreis) weiter. Er musste Madame mit dem Mund den Slip ausziehen, langsam aber sicher vielen die Hüllen. Es war viel zu lachen, ich verwöhnte Madame mit einem Eiswürfel an der Klitoris, hab die Karte gleich zweimal gezogen. Es war sehr geil, sie mit der eiskalten Zunge zu lecken und sie hat auch merklich ihren Spaß. Sie revanchierte sich indem sie mir mit einem Eiswürfel im Mund einen blies, ich muss sagen, es war ein geiles Gefühl. Zwischendurch küssten sich die Ladys mit einem innigen Zungenkuss, was natürlich total klasse war.

Ich war an der Reihe, kam auf ein freie Auswahl Feld und zog meine Karte „trinke Sekt aus dem Bauchnabel eines Mitspieler deiner Wahl“ ich schaute grinsend in die Runde, dann wurde das grinsen glaube sehr fies, als ich mich für den anderen Er entschied. Er konnte es erst nicht glauben, dann tat ich es doch und alle lachten, Spaß muss sein.

Es war an der Zeit, dass die Herren die Brüste der Lady verwöhnten 3 Minuten lang, was natürlich erledigt wurde, außerdem stand ja nichts dabei, dass die Hände nicht wandern durften. Das war es auch dann mit dem Spiel, die Hände und Münder wanderten schnell wild durcheinander.

Madame gesellte sich schnell zu Ihm und ich beschäftigte mich mit Ihr und das weitere Spiel nahm seinen lauf.

It was so nice i came twice 🙂

Frivol im Märchenland…Die 3 kleinen Schweine

Es war einmal….

Die drei kleinen Schweine Sado, Maso und Naso wurden von ihren hoch christlichen Eltern aufgrund ihrer sexuellen Neigungen  (und weil die Eltern sie erwischt hatten, wie sie einen Kreis gebildet hatten) aus dem Haus geworfen.

Durch ihre Nebenjob, wo sie sich als Dreckschweine auf dem Märchenlandstrich verdingten, waren sie wohlhabend genug sich ein Eigenheim zu zulegen.

Ihre ersten Unterkünfte, der Papkarton und die Holz Baracke wurden von ihrem Stalker (einem Transsexuellen Wolf mit der vorliebe fürs blasen) weggeblasen.
Also bauten sie sich ein tolles Haus auf dem Lande, am Rande des Waldes mit einem grossen Keller, in dem sie all ihre Phantasien in ruhe und frieden ausleben konnten.

Eines Tages als sie sich wieder einer Session hingaben, hörten sie ein gerumpel im Kamin. Es kratzte, scherrte und stöhnte im Kamin und plötzlich kam eine riesige Russwolke aus dem Kamin im Keller. Als der Staub sich lichtete, lag dort der Wolf, die blonde Perrücke verrutscht, der Nagellack zerkratzt, das schwarze Spitzenkleid hing ihm in Fetzen von der Schulter. Die Schweine grinsten wölfisch.

Der Wolf war nackt, mit einem Gagingball in der Schnauze über eine Bank fixiert. Die Schweine tanzten mit Paddel, Gerte und Flogger bewaffnet in Lack und Leder gekleidet um ihn herum und sangen im Chor „Advent, Advent, dem Wolf sein Arsch, der brennt“ und jedes mal wenn sie an seinem Hintern vorbei kamen, schlugen sie ihm eine drauf und der Wolf stöhnte Lustvoll.

Und die Moral von der Geschicht, Stalker Ärsche brennen licht.

Swingerclub die Zweite Teil 2

Wir gingen zurück zu Bar, die anderen haben sich direkt bisschen rar gemacht und wohl selbst ihr Resümee des geschehenen gezogen. An der Bar erzählt mir Madame dann wirklich den Hammer, sie flüsterte mir ins Ohr „stell dir vor, der wollt in direkt einfach reinstecken“. Fragend sah ich sie an „ohne Gummi?“,fragte ich ungläubig „jepp“,sagte sie. Mein Gesicht muss wohl entgleist sein, Madame lacht. Geht mal gar nicht so was und schon dreimal nicht in einem Club. Sie erzählte weiter, jetzt wusste ich auch was der die ganze Zeit gelabert hat, Sachen wie „ich weiß, dass du auf Bestrafung stehst und ich werde dich gleich bestrafen, du bist so geil, ich will dich jetzt vögeln usw.“

Mir standen die Haare zu berge bei den Erzählungen, die beiden wussten, dass wir in die Richtung BDSM eine leichte Neigung haben und die beiden sind auch interessiert, was wir wussten. Aber so ein klägliche versuch…ne ne und das von einem Typen mit der dominanten Ausstrahlung einer Essiggurke, da ist er leider an die falsche Frau geraten. Den Madame wird bei so Männern sehr schnell ein wenig aasig, dass ist einfach toll. Als er dann mit dem Spruch kam „ich will dich jetzt vögeln“, und Madame nur trocken meinte „erst mal sehen was die anderen machen“, alla quit pro quo, „wenn mein Mann deine Frau vögelt, darfst auch du“ muss ihm wohl das Gesicht stehen geblieben sein. Madame weiß, dass sie das auch hätte tun können, ohne das ich die andere gevögelt hätte, aber der lief ihr besonders gut rein. Und ich würde es auch nicht tun, wenn sie keinen Bock auf Ihn gehabt hätte.

Das war alles bisschen harter Tobak, dass so zwischen Tür und angel an den Kopf geworfen zu bekommen. Wir brauchten erst mal ein Glas Wein, als plötzlich eine Stimme an meinem Ohr durch die Menge drang „Hey Ihr seid doch die aus XY“, ich drehte mich um und musste Grinsen, „Du bist nicht mehr so frisch wie auf Euren Bildern“, sagt ich lachend. Es war das Paar, dass nicht wusste ob es überhaupt kommen konnte. Die zwei waren uns beide sehr sympathisch, da es an der Bar einfach viel zu laut war, schnappten wir die zwei und gingen in den Buffetbereich an die Bar. Dort war es wesentlich ruhiger und entspannter. Wir unterhielten uns gut eine Stunde über dies und das und gingen dann wieder an die Bar. Madame und ich entschlossen uns eine Runde zu drehen um mal zu gucken, die zwei verharrten an der Bar.

Es war wesentlich mehr los, aus allen Ecken war stöhne, klatschen und schmatzen zu hören. Dieses mal konnten wir das alles auch wesentlich intensiver in uns aufnehmen und es reizte uns schon, dass zu sehen und zu hören. Als wir so standen und beobachteten, wanderte meine Hand in Madames Schritt und massierte sie leicht, sie war schon sehr feucht und willig, auch Ihre hand fand immer zielgerichtet den weg zu meinem Schwanz, welcher auch große Lust hatte. Wir gingen weiter in den BDSM Bereich im Keller.

Der Bereich gefiel uns definitiv am besten,im reinen BDSM Keller war leider mal wieder nichts los, jedoch umso mehr im Nebenraum. Der Nebenraum bestand aus einer Empore mit Liegewiese in einem Käfig und ohne und einem Gynstuhl in der Ecke. Es roch einfach nach Keller, dieses leicht erdige, modrige und es war recht düster, einfach Keller. Am Gynstuhl lies sich eine Dame gerade mit dem Mund verwöhnen und im Käfig Vergnügte sich ein anderes Paar mit einander. Von der Atmosphäre angeheizt begaben wir uns auf die Liegewiese. Wir lagen kaum, als wir uns Leidenschaftlich küssten(oh ja, endlich wieder gute Küsse und zack war auch in der Hose direkt alle bereit). Ich fingerte Madame eine kurze Zeit, was nicht nötig gewesen wäre, den sie war auch so schon feucht genug. Dann ging sie ihrer Leidenschaft nach und begann schnell und hart meinen Schwanz zu blasen.

Ich genoss die Situation im Raum, dass Stöhnen der anderen, den ein oder anderen Solomann, der mal einen Blick riskierte, meine Blicke auf den anderen Paaren, es machte mich wirklich an. Kurz bevor ich kam, zog ich Madame zu mir nach oben und sie setzte sich auf meinen Schwanz. Ich begann sie schnell und hart zu stoßen und wusste beim ersten Zittern ihrerseits genau was zu tun war. Meine Hand klatschte schwungvoll au ihren Hintern und sie ergab sich dem ersten Orgasmus hin. Es war merklich das alle Blicke plötzlich auf uns, irgendwie war es wohl für die Leute im Club ungewöhnlich, dass man schnellen harten Sex hatte. Der Solo, der uns interessiert betrachtete, bekam ganz große Augen, ich musste grinsen. Ich griff in Madames Haar zog Ihren Kopf auf meine Brust und fixierte sie so, auf meinem Körper damit sie sich nicht bewegen konnte. Ich mag die Reiterstellung sehr gerne aber, die Frau darf nur aktiv sein wenn ich das möchte. Ich stieß Madame weiter schnell und hart und die Hand klatschte immer und immer wieder zum richtigen Zeitpunkt auf ihrem Hintern nieder, um sie von Orgasmus zu Orgasmus zu treiben. Stöhnend kam ich in ihr, die anderen Paare waren immer noch Zugang. Es war überall das gleiche Bild, die Männer vögelten die Frauen in einem Tempo, da schliefen mir beim zuschauen die Füße ein. Beim Gespräch mit Madame war ihr das auch aufgefallen, immer dieses gleiche Muster. 10 Sek lecken, 10 Sek blasen und dann eine halbe Ewigkeit dieses langsame Rumgestocher. Ist einfach nicht unseres, lieber viel Zeit beim geilen Vorspiel und keinen Sex wie so, oder eben so wie wir es mögen, hart und dreckig. Natürlich darf es auch mal langsam und liebevoll sein, aber das ist eine Sache zwischen uns und naja im Club ist man für unsere Verhältnisse einfach geil.

Wir gingen Duschen und machten uns dann wieder auf den Weg zur Bar um zu sehen ob das andere Paar noch da ist und wir noch eine Runde quatschen können,leider war dies nicht der Fall und so setzten wir uns bisschen auf die Couch und beobachteten das Treiben. Es dauerte nicht lange und uns zwei uns bekannte Personen traten an uns ran, dass Paar von der Spielwiese. Er versuchte bei Madame einen erneuten Versuch, nochmal auf die Wiese zu gehen, worauf wir aber nicht mehr eingingen.Die zwei setzten sich zwar neben uns, es kam aber zu keinem großen Gespräch mehr.

Wir machten uns erneut auf ein kleine Runde durch den Club und es war wirklich viel geboten, der Darkroom war sehr gut besucht, die übliche Geräuschkulisse drang durch den Club. Aber so ein richtiges wildes Gewusel von Paaren war immer noch nicht zu erkennen, trotz brechend vollem Club. Entweder beschäftigten sich die Paare miteinander oder mal ein paar Herren mit einer Dame, aber keine Pärchen miteinander. Das Spielwiesen Paar lief uns wieder zufällig über den Weg, verabschiedete sich kurz und knapp und wart dann nicht mehr gesehen. Unser Weg führte uns erregt mal wieder in den Keller, in diesem war es zu der fortgeschrittenen Stunde ruhig geworden, was wir sehr genossen, den die Anzahl der verbleibenden Single Herren war doch sehr groß geworden.

Ich wusste von Madames Phantasie mit dem Gynstuhl und bat sie darauf platz zu nehmen, welche sie nur liebend gerne tat. Ich fuhr den Stuhl in eine angenehme Höhe und begann damit sie ausgiebig zu lecken und zu fingern. Ein Solo fand tatsächlich den Weg zu uns, welcher auch wirklich nicht aufdringlich begann sie zu streicheln an Arme und Brust. Was ihr wie sie nachher erzählt auch gut gefallen hat, aber mehr durfte er nicht. Nachdem sich Madame mehreren Orgasmen durch lecken und fingern hingegeben hatte und der letzte in einem kleinen spritzigen Vergnügen endete, verließen wir den Keller wieder.

Auf dem weg an die Bar trafen wir unseren Bekannten vom Personal wieder, den wir auf jeder Runde eigentlich trafen und mit dem wir immer tolle Gespräche hatten. Da uns der Keller wirklich gut gefallen hatte, fragten wir nach ob wir nicht ein paar schöne Bilder machen dürften. Er klärte das mit dem Besitzer und die Sache war geritzt. So machten wir noch schöne Bilder im Keller für uns, leider war der Deckenkran bereits abgeschaltet, naja beim nächsten mal dann vielleicht wieder.

Wir gingen wieder zu Bar, tranken noch einen kleinen Absacker und entschieden uns dann, eine letzte runde zu drehen. Jetzt war nicht mehr viel los, beim Darkroom trafen wir die herzliche BDSM´lerin wieder, unterhielten uns kurz und tauschten Kontaktdaten aus, da alle sich wirklich sympathisch waren. Wir blieben dann aber doch an einer Liegewiese hängen, wo eine hübsche Blondine es sich von vier Kerlen besorgen ließ. Es war ein interessanter Anblick einen Gang-bang mal live zu sehen und ich würde Lügen, wenn ich sage, es hätte uns nicht angemacht.

Die letzte Runde endete wie immer im Keller, die Lust war beiderseits lange nicht erschöpft, also nutzten wir die Kellerwiese auf ein neues. Es gab keine lange Anlaufzeit, wir küssten uns stürmisch als Madame mit ihren Hintern und ihre feuchte Muschi entgegen streckte und es bedarf keiner weiteren Worte. Ich stieß sie immer wieder hart von hinten und sie stöhnte laut auf. Ihr erster Orgasmus lies nicht lange auf sich warten und unser beider folgte auf dem Fuß. Es war ein wundervoller und geiler Abend und mit einem Lächeln verließen wir platt den Club.

Das Resümee des Abends war für uns beide klar, es war wieder eine tolle Erfahrung und auch über das Erlebnis mit dem Paar können wir heute herzhaft lachen. Wir für uns haben wieder unsere Grenzen ein kleines Stück weit neu abgesteckt, konnten die Atmosphäre ein Stück weiter auf uns wirken lassen und genießen. Ob wir wirklich in die reine Swinger Welt gehören wird eine Frage sein, die es noch zu beantworten gilt, den wir lieben klare Regeln und auch den respektvollen Umgang mit anderen. Wir gehen nicht in den Club um eine pure Anzahl an Schlagzahlen zu vögeln, denn für uns ist das drum herum wesentlich wichtiger. Es wird definitiv nicht der letzte Besuch in diesem Club bleiben, alleine schon da wir in zwei Besuchen wirklich tolle und wertvolle Menschen kennen lernen durften, vermutlich wird aber der Schwerpunkt bei uns im Keller liegen.

Wir sind gespannt was die Zeit bringen wird.

Swingerclub die Zweite Teil 1

Der zweite Besuch im Swingerclub stand an, ich hatte die Woche über schon immer wieder mal die Anmeldungen gecheckt und diese wuchsen zum Samstag hin gewaltig. Also entschieden wir uns am Abend schon eine halbe Stunde vor Einlass da zu sein und wir taten gut daran.

Als wir angekommen waren um 18:30 Uhr war schon eine ordentliche Schlange von Menschen, die ungeduldig auf den Einlass warteten. Wir führten eine sehr gute Unterhaltung mit einem älteren Paar, solange wir auf den Einlass warteten. Pünktlich um 19:00 Uhr öffnete der Club seine Pforten, ein Paar mit dem wir schon länger in Kontakt standen, wusste noch nicht genau ob es kommen konnte, da beide noch leicht angeschlagen waren. Da wir uns aber grundsätzlich nicht fest in einem Club Daten, war das nun auch kein Weltuntergang und wir folgten der Meute in den Club.

Wir zogen uns um und begaben uns erst mal an den Ort des Geschehens, an die Bar. Es zeichnete sich sofort ab, dass es dieses mal voll werden würde, da die Bar sich rasch füllte. Wir tranken ein Glas Wein und beobachteten die Anwesenden. Der Altersschnitt war zum Vergleich beim ersten Abend deutlich geringer, an Publikum war alles Vertreten, jung, alt, dick, dünn, freaky, normal, feinripp Shorts und sonst nix, bis hin zu Korsetts, Leder, Leoparden Lendenschurz usw. einfach alles.

Nach dem ersten Glas Wein, machten wir uns auf zur Schlacht am Buffet und aßen beide eine Kleinigkeit. Das Essen war wirklich richtig gut und die Stimmung im „Speisesaal“ sehr locker und gelöst. Nach dem Essen gesellten wir uns wieder an die Bar und erspähten eine BDSM´lerin, wo wir den Auftrag erhalten haben sie mal feste zu drücken und zu grüßen. Gesagt getan, wir kamen direkt mit ihr ins Gespräch und unterhielten uns wirklich sehr herzlich und toll. Sie ist einfach eine Frau mit einem riesigen Herz und wir werden den Kontakt versuchen zu halten. Als Madame sich gerade mit ihr unterhielt, ließ ich meinen Blick immer wieder über die bereits extrem volle Bar schweifen, es war heiß und stickig, geschuldet der vielen Mensch.

Bei diesem Besuch stellte sich trotz der wesentlich mehr Menschen, diese extreme Reizüberflutung nicht ein und so konnte ich die Umwelt wesentlich bewusster wahrnehmen. Als mein Blick zur Cocktail-bar schweifte entdeckte ich sie, dass Paar vom letzten mal, welches uns beim ersten Besuch schon an den Fersen hing. Ich stieg wieder ins Gespräch mit der herzlichen Dame ein und bemerkte, wie das Paar sich langsam zu uns heran pirschte, den plötzlich standen sie bei einem anderen Paar fast neben uns, bis sie dann zu uns kamen, obwohl wir noch im Gespräch waren.

Wir unterhielten uns eine Wein Länge mit den beiden an der Bar, es war sofort wieder Sympathie da und wir entschlossen uns mal eine Runde zu drehen um zu schauen was schon los ist. Vereinzelt war stöhnen, das klatschen von Haut auf Haut zu hören und zu sehen, jedoch noch keine Hauptzeit. Wir entschlossen uns ins Separee zu gehen, welches nicht unbedingt auf wohl gefallen stieß, was uns aber reichlich egal war. Wir machten es uns auf den Matratzen gemütlich, er machte die Tür zu, dachten wir zumindest.

Wie mittlerweile bekannt, begannen die Paare sich miteinander zu beschäftigen. Irgendwann wanderten die Hände und ehe ich es überhaupt bemerkte hatte er die Hände an Madames Muschi und verwöhnte sie. Ich verwöhnte Madams Brüsten mit dem Mund, während Madame Küsse mit der Dame des Paares austauschte. Madame, die Dame und Ich tauschten immer wieder Küsse (leider Küsste die Dame für unsere Verhältnisse schlecht, Marke: Zungenmixer) aus, während er weiterhin Madame mit den Fingern verwöhnte, immer wieder war ein Lustvolles Stöhnen der Damen zu vernehmen und ich genoss es sehr, diese Situation mit den Damen.

Ich ließ meine Finger ebenfalls in den Schoss der Dame wandern und begann ihren Kitzler mit den Fingern zu verwöhnen und sie begann aufzustöhnen, während sie immer wieder mit uns Küsse tauschte und Madames Brüste mit dem Mund verwöhnte und auch mal selbst Hand an Madames feuchte Muschi legte. Der Anblick der zwei Frauen die sich verwöhnten fand ich richtig richtig geil.

Ich wollte mit zwei Fingern in die Dame eindringen und dann POW, ich konnte es nicht glauben, die Dame war trocken wie die Wüste Gobi und das, nach all dem ganzen Gefummel und geknutsche. Also feuchte ich die Finger an und ließ sie besonders vorsichtig in sie gleiten und begann sie zu fingern. Was sie mit stöhnen quittierte, jedoch stellte sich auch weiterhin keinerlei Feuchtigkeit bei ihr ein.

Die Dame begab sich zwischen Madames Beine und begann sie zu lecken, dass empfand ich persönlich als absolut geil und ich genoss es zu sehen wie Madame verwöhnt wurde. Nach dem lecken widmeten wir uns dem jeweils gegenseitigen Partner. Die Dame und ich begannen uns zu küssen (wie gesagt für mein empfinden wirklich nicht gut, was bei mir jetzt nicht unbedingt eine positive Reaktion in der Hose auslöste), während ich ihren Kitzler mit den Fingern verwöhnte.

Sie beugte sich an mein Ohr und flüsterte „du kannst mit mir machen, was du willst“.

„Oh man“ dachte ich, erst das Küssen und jetzt dieser mega extreme abturner Spruch, dass alles senkte trotz des einladenden Äußeren der Dame meine Lust wirklich auf ein sehr sehr niedriges Niveau. Ich versuchte die Situation zu Retten und rutschte mit dem Kopf zwischen Beine und begann sie zu lecken, sie stöhnte laut auf, als ich dazu noch zwei Finger in sie gleiten ließ. Sie stöhnte und bäumte sich immer wieder auf, dass war aber auch leider die einzige Reaktion die sie zeigt. Es stellte sich weiterhin keine Feuchtigkeit bei ihr ein, was ich generell nicht als schlimm empfinde so etwas kann schließlich viele Gründe haben. Auf der anderen Seite, war von seiner Seite her sehr viel Gerede zu hören und ich wusste genau, dass Madame Gerede beim Sex nicht leiden kann, genau wie ich jedenfalls nicht diese Art von Gerede.

Es war anders wie die anderen Male mit einem Paar, es gab keinen Kopf, was machen die anderen den jetzt, oder ein rüber schauen oder sonstiges, es war das Gefühl des absoluten Vertrauens und des Gönnens, das war einfach toll, auch wenn immer wieder mal der Hautkontakt zum Partner gesucht wurde.

Ich rutschte wieder noch oben und hoffte, dass die Dame mal die Initiative ergreift. Das war aber wohl ein Wunschtraum, wir küssten uns und sie strich mir über die Hose, ganze zwei mal und war dann sehr verwundert das sich dort nichts regte, dass konnte man deutlich in ihrem Blick sehen. Man muss dazu sagen, das waren die einzigen zwei Berührungen, die ich von ihr Erfahren habe, sonst lag sie nur da, wie ein toter Fisch. Ich muss sagen, dass ist jetzt nicht unbedingt meine Art von Lust, Leidenschaft und einem geilen Erlebnis, wenn die Dame daliegt und sich nicht rührt und sich man kann es leider nicht anders sagen nur ficken lassen will. Nach dem ihm es wohl auch alles zu lang ging, wurde die Sache abgebrochen, nachdem dann auch die Solo Herren an der Matte auftauchten, weil er die Türe nicht verschlossen hatte wie abgesprochen, jedoch sollte der große Hammer noch folgen.